Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

breit

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: breit
  • ein 3 cm breiter Saum
  • ein breites Spektrum
  • ein breites Lachen
  • die breite Masse (die meisten)
  • weit und breit
Großschreibung der Substantivierung [Regel 72]:
  • des Langen und Breiten (umständlich) darlegen
  • des Breiter[e]n darlegen
  • ein Langes und Breites (viel) sagen
  • ins Breite fließen
Getrennt- und Zusammenschreibung: Wenn »breit« das Ergebnis der mit dem folgenden einfachen Verb bezeichneten Tätigkeit angibt, kann getrennt oder zusammengeschrieben werden [Regel 56]:
  • die Schuhe breit treten oder breittreten
  • einen Nagel breit schlagen oder breitschlagen
Schreibung mit Partizipien [Regel 58]:
  • ein breit gefächertes oder breitgefächertes Warenangebot
Wenn Adjektiv und Verb eine neue Gesamtbedeutung bilden, schreibt man zusammen [Regel 56]:
  • das Gerücht wurde in der Presse breitgetreten (weiterverbreitet)
  • sie ließ sich breitschlagen (überreden), uns zu treffen
  • er soll sich nicht so breitmachen (nicht so viel [Platz] beanspruchen)
  • es hatte sich eine allgemeine Müdigkeit breitgemacht (ausgebreitet)

Bedeutungsübersicht

    1. von größerer Ausdehnung in seitlicher Richtung
    2. eine bestimmte Breite aufweisend, von einer bestimmten Breite
    1. größere Teile des Volkes, der Öffentlichkeit betreffend
    2. groß, ausgedehnt; in großem Umfang, weithin
  1. unangenehm wirkend, oft aufdringlich, plump o. Ä.
    1. (umgangssprachlich) betrunken
    2. (umgangssprachlich) unter der Wirkung von Rauschmitteln stehend; im Rauschzustand

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu breit

Antonyme zu breit

schmal

Aussprache

Betonung: breit
Lautschrift: [braɪ̯t] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch breit, Herkunft ungeklärt

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. von größerer Ausdehnung in seitlicher Richtung

      Beispiele

      • eine breite Straße
      • ein breites Gesicht
      • breite Hüften
      • der junge Mann ist sehr breit (breitschultrig)
      • einen Nagel breit schlagen
      • <in übertragener Bedeutung>: etwas breit (weitschweifig, ausführlich) darstellen, erzählen
      • <in übertragener Bedeutung>: ein breit gefächertes (reichhaltiges) Angebot
    2. eine bestimmte Breite aufweisend, von einer bestimmten Breite

      Grammatik

      in Verbindung mit Maßangaben nachgestellt

      Beispiele

      • ein 3 cm breiter Saum
      • er ist so breit wie lang (umgangssprachlich scherzhaft; sehr dick)
      • der Stoff liegt doppelt breit (ist in doppelter Breite aufgewickelt)
    1. größere Teile des Volkes, der Öffentlichkeit betreffend

      Beispiele

      • die breite Öffentlichkeit
      • die breite Masse (die meisten)
      • breite Bevölkerungsschichten
    2. groß, ausgedehnt; in großem Umfang, weithin

      Beispiel

      die Aktion fand ein breites Interesse
  1. unangenehm wirkend, oft aufdringlich, plump o. Ä.

    Beispiele

    • ein breites Lachen, Grinsen
    • eine breite Aussprache
    1. betrunken

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      er war vollkommen breit
    2. unter der Wirkung von Rauschmitteln stehend; im Rauschzustand

      Gebrauch

      umgangssprachlich

Blättern