Stim­me, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
🔉Stimme

Rechtschreibung

Worttrennung
Stim|me

Bedeutungen (6)

  1. Fähigkeit, Vermögen, Laute, Töne zu erzeugen
    Beispiel
    • Fische haben keine Stimme
    1. das, was mit einer bestimmten [charakteristischen] Klangfarbe an Lauten, Tönen erzeugt wird, [beim Sprechen, Singen o. Ä.] zu hören ist
      Beispiele
      • eine tiefe, dunkle, angenehme, laute, kräftige Stimme
      • verdächtige Stimmen drangen an ihr Ohr
      • seine Stimme überschlägt sich, schnappt über
      • die Stimme versagte ihm (er konnte nicht mehr weitersprechen)
      • ein furchtbares Schluchzen erstickte ihre Stimme
      • seine Stimme erheben (gehoben; zu sprechen beginnen)
      • die Stimme heben (lauter sprechen), senken (leiser sprechen)
      • in ihrer Stimme schwang, klang Ärger mit
      • Stimmen hören (aufgrund von Sinnestäuschungen oder Wahnvorstellungen hören)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 eine innere Stimme (ein sicheres Gefühl, eine Vorahnung) warnte sie
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Stimme des Herzens, der Vernunft, des Gewissens folgen, gehorchen (ihr gemäß handeln)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Stimme der Natur folgen (seinen sinnlichen Trieben nachgeben)
    2. bestimmter [charakteristischer] Klang, Tonfall einer Stimme (2a)
      Beispiele
      • eine männliche, kindliche Stimme haben
      • seine Stimme verstellen
      • mit schwacher, zitternder, belegter (heiserer) Stimme sprechen
    3. Stimme (2a) des Menschen beim Singen; Singstimme
      Beispiele
      • eine volle, tragfähige Stimme
      • sie ließ ihre Stimme ausbilden (nahm Gesangunterricht)
      • seine Stimme verlieren (nicht mehr so gut singen können wie früher)
      • die Arie in der Probe mit halber Stimme singen (nicht voll aussingen)
      • der hat Stimme! (der kann singen!)
      • die neue Sopranistin hat keine Stimme (kann nicht gut singen)
      • [nicht/gut] bei Stimme sein (beim Singen [nicht] gut disponiert sein)
    1. Gebrauch
      Musik
      Beispiel
      • ein Chor für vier [gemischte] Stimmen
    2. Partie, Tonfolge in einer mehrstimmigen Komposition, die von Instrumenten oder Vokalstimmen solistisch oder von mehreren im Orchester, Chor o. Ä. gespielt, gesungen wird
      Gebrauch
      Musik
      Beispiel
      • die erste, zweite Stimme singen
    1. Stimme
      © Pixelwolf2 - Fotolia.com
      Gebrauch
      Musik
    2. Gebrauch
      Musik
  2. jemandes Auffassung, Meinung, Position (1d) [die in die Öffentlichkeit dringt]
    Beispiele
    • die Stimmen des Protests mehren sich
    • die Stimme (der Wille) des Volkes
    • die Stimmen der Presse waren kritisch
    • Stimmen werden laut, erheben sich, die fordern, dass …
    1. jemandes Entscheidung für jemanden, etwas bei einer Wahl, Abstimmung
      Beispiele
      • [un]gültige Stimmen
      • sie hat die meisten Stimmen erhalten, auf sich vereinigt
      • die abgegebenen Stimmen auszählen
      • eine Stimme haben (an der Wahl, Abstimmung teilnehmen können)
      • jemandem seine Stimme geben (jemanden wählen)
      • seine Stimme abgeben (mit abstimmen, wählen)
      • Stimmen (Wählerinnen und Wähler) gewinnen, verlieren
      • der Antrag wurde mit 25 Stimmen angenommen
      • sich der Stimme enthalten
    2. Beispiel
      • keine Stimme, Sitz und Stimme im Parlament haben

Herkunft

mittelhochdeutsch stimme, althochdeutsch stimma, stimna, Herkunft ungeklärt

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Stimme
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?