ab­ge­ben

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉abgeben

Rechtschreibung

Worttrennung
ab|ge|ben

Bedeutungen (9)

    1. etwas dem zuständigen Empfänger [oder jemandem, der es an den Empfänger weiterleitet] geben, übergeben, aushändigen
      Beispiele
      • einen Brief, ein Geschenk [persönlich, eigenhändig], den Stimmzettel, die Klassenarbeit abgeben
      • er gab die Waren beim Nachbarn für mich ab
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die bearbeiteten Daten werden per Mausklick an den Zentralspeicher abgegeben
    2. zur Aufbewahrung geben
      Beispiel
      • den Mantel in der Garderobe abgeben
    1. mit jemandem teilend freiwillig überlassen, abtreten
      Beispiele
      • er hat mir die Hälfte des Kuchens, vom Kuchen abgegeben
      • er gibt von seinem Verdienst keinen Cent an den Haushalt ab
    2. jemandem etwas oder jemanden [gezwungenermaßen] überlassen, abtreten
      Beispiele
      • die Leitung, den Vorsitz abgeben
      • Personal, Mitarbeiter abgeben müssen
      • (Sport) die Spitze, zwei Punkte abgeben
  1. Beispiele
    • Obst, Eier abgeben
    • gebrauchter Kinderwagen günstig abzugeben
  2. (den Ball o. Ä.) an einen Mitspieler geben; abspielen
    Gebrauch
    Ballspiele, [Eis]hockey
    Beispiele
    • den Ball an den Verteidiger abgeben
    • er muss schneller abgeben
  3. (einen Schuss) abfeuern
    Beispiel
    • einen Warnschuss abgeben
  4. von sich geben; ausströmen, ausstrahlen
    Beispiele
    • der Ofen gibt genügend Wärme ab
    • das Blut gibt Kohlensäure ab
  5. verlauten lassen, äußern
    Beispiele
    • sein Urteil, eine Erklärung, ein Statement abgeben
    • das U-Boot hatte einen Funkspruch abgegeben
    • seine Stimme [bei der Wahl] abgeben (abstimmen, wählen)
    1. eine bestimmte Rolle auf der Bühne spielen; jemanden darstellen, geben
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Beispiel
      • den Wilhelm Tell abgeben
    2. jemanden darstellen, als jemand, etwas figurieren
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Beispiel
      • einen guten Familienvater abgeben
    3. die Grundlage für etwas bilden; ergeben (1)
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Beispiel
      • den Rahmen, den Hintergrund für etwas abgeben
    1. sich mit etwas, jemandem beschäftigen, befassen
      Gebrauch
      meist abwertend
      Grammatik
      sich abgeben
      Beispiele
      • sich mit Gartenarbeit abgeben
      • sich viel mit kleinen Kindern, mit Tieren abgeben
      • damit gebe ich mich nicht ab
    2. mit jemandem Umgang pflegen; sich mit jemandem einlassen
      Gebrauch
      meist abwertend
      Grammatik
      sich abgeben
      Beispiel
      • sich mit Prostituierten, mit Ganoven abgeben

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
abgeben
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?