laut

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
🔉laut
Wort mit gleicher Schreibung
laut (Präposition)

Rechtschreibung

Worttrennung
laut
Beispiele
laut reden; etwas laut werden lassen; laut redende oder lautredende Nachbarn; muss ich erst laut werden oder lautwerden (drohend die Stimme erheben)?

Bedeutungen (2)

  1. weithin hörbar, mit kräftigem Klang
    Beispiele
    • laute Worte
    • laute Musik
    • lautes Rufen, Getrampel
    • lauter Jubel, Beifall
    • der Motor, das Radio ist zu laut
    • die Maschine läuft laut
    • lass das Radio nicht so laut laufen!
    • du musst lauter sprechen
    • laut lesen, lachen, schreien
    • laut und deutlich seine Meinung sagen
    • ein lautes Wesen haben (unbekümmert laut sprechen und wenig Feingefühl haben)
    • er hat laut gedacht (vor sich hin geredet, zu sich selbst gesprochen)
    • sie denken laut darüber nach (diskutieren, erörtern), ob sie sich trennen sollen
    • das darfst du nicht laut sagen, aussprechen (das solltest du besser für dich behalten)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 laute (grelle) Farben
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 laute (aufdringliche) Reklame
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • laut werden (bekannt werden: Gerüchte, Klagen wurden laut; über die Verhandlungen hat man nichts laut werden lassen)
  2. geräuschvoll, lärmerfüllt
    Beispiele
    • eine laute Gegend, Straße
    • laute (häufig Lärm verursachende) Nachbarn
    • hier ist es mir zu laut, geht es immer laut zu
    • seid doch nicht so laut!

Synonyme zu laut

  • aus vollem Hals, aus voller Kehle, dröhnend, in voller Lautstärke

Antonyme zu laut

Herkunft

mittelhochdeutsch lūt, althochdeutsch (h)lūt, ursprünglich = gehört und Partizipialbildung zu einem Verb mit der Bedeutung „hören“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
laut
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?