stöh­nen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉stöhnen

Rechtschreibung

Worttrennung
stöh|nen
Beispiel
D 82: leises Stöhnen

Bedeutungen (2)

  1. bei Schmerzen, bei plötzlicher, starker seelischer Belastung oder bei Wohlbehagen o. Ä. mit einem tiefen, lang gezogenen Laut schwer ausatmen
    Beispiele
    • laut, leise, wohlig, vor Schmerz, Lust, Wut stöhnen
    • sich stöhnend aufrichten
    • sie stöhnt bei ihm nur wenig
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 alle stöhnen unter der Hitze (leiden darunter und klagen darüber)
  2. stöhnend (a) äußern
    Beispiele
    • etwas ins Mikrofon stöhnen
    • „Muss das sein?“, stöhnte sie

Synonyme zu stöhnen

Herkunft

mittelhochdeutsch (mitteldeutsch), mittelniederdeutsch stenen = mühsam atmen, ächzen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
stöhnen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?