Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Schaf, das

Wortart: Substantiv, Neutrum
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Schaf

Bedeutungsübersicht

  1. mittelgroßes Säugetier mit dickem, wolligem Fell und beim männlichen Tier oft großen, gewundenen Hörnern, das als Wolle, Fleisch, auch Milch lieferndes Nutztier gehalten wird
    1. (umgangssprachlich) gutmütig-einfältiger Mensch (auch als Schimpfwort)
    2. Kosewort, besonders für Kinder

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu Schaf

Hammel, Lamm, Schafbock, Widder; (ostmitteldeutsch, österreichisch) Schöps; (Kindersprache) Bähschaf

Aussprache

Betonung: Schaf🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch schāf, althochdeutsch scāf, Herkunft ungeklärt

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdas Schafdie Schafe
Genitivdes Schafes, Schafsder Schafe
Dativdem Schafden Schafen
Akkusativdas Schafdie Schafe

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Schaf
    © Otto Durst - Fotolia.com
    mittelgroßes Säugetier mit dickem, wolligem Fell und beim männlichen Tier oft großen, gewundenen Hörnern, das als Wolle, Fleisch, auch Milch lieferndes Nutztier gehalten wird

    Beispiele

    • die Schafe blöken
    • im Frühjahr, wenn die Schafe lammen
    • er ist geduldig wie ein Schaf
    • ein Schaf schlachten
    • <in übertragener Bedeutung>: ein verirrtes Schaf (ein sündiger, vom rechten Weg abgekommener Mensch; nach z. B. Matthäus 18, 12–13)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • schwarzes Schaf (jemand, der in einer Gemeinschaft unangenehm auffällt, von ihr als Außenseiter betrachtet wird: sie war schon immer das schwarze Schaf der Familie; nach 1. Mose 30, 32; in einer Schafherde sind die schwarzen und die gefleckten Schafe weniger erwünscht, weil man einheitlich weiße Wolle gewinnen möchte, die sich bei weiterer Verarbeitung nach Wunsch färben lässt)
    • die Schafe von den Böcken trennen/scheiden (die Guten und die Schlechten voneinander trennen; nach dem alten Schäferbrauch, verbreitet durch die Stelle im Matthäusevangelium, wo von Christus gesagt wird, er trenne die guten und die schlechten Menschen wie der Hirte die Schafe von den Böcken [Matthäus 25, 32])
    • ein räudiges Schaf steckt die ganze Herde an
    1. gutmütig-einfältiger Mensch (auch als Schimpfwort)

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      du [dummes, blödes] Schaf!
    2. Kosewort, besonders für Kinder

Blättern