Schäf­chen, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Schäfchen

Rechtschreibung

Worttrennung
Schäf|chen
Beispiel
seine Schäfchen ins Trockene bringen (umgangssprachlich auch für sich großen Gewinn verschaffen), im Trockenen haben (umgangssprachlich auch für sich seinen Vorteil gesichert haben)

Bedeutungen (2)

    1. Verkleinerungsform zu Schaf (1)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • sein/seine Schäfchen ins Trockene bringen (umgangssprachlich, oft leicht abwertend: sich [auf Kosten anderer] großen Gewinn, Vorteil verschaffen; ursprünglich wohl = Schafe auf trockene, höher gelegene Weiden bringen, um sie vor bestimmten Schmarotzern zu schützen)
      • sein/seine Schäfchen im Trockenen haben (umgangssprachlich, oft leicht abwertend: sich seinen Vorteil gesichert haben)
      • Schäfchen zählen (familiär: [weil man nicht einschlafen kann] vor sich hin zählen)
    2. Gebrauch
      familiär
  1. Verkleinerungsform zu Schaf (2b)
    Beispiel
    • komm mal zu mir, mein Schäfchen

Grammatik

Singular Plural
Nominativ das Schäfchen die Schäfchen
Genitiv des Schäfchens der Schäfchen
Dativ dem Schäfchen den Schäfchen
Akkusativ das Schäfchen die Schäfchen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?