nass

Wortart:
Adjektiv
Aussprache:
Betonung
🔉nass

Rechtschreibung

Worttrennung
nass
Beispiele
nasser oder nässer, nasses|te oder nässes|te; den Boden nass wischen

Bedeutungen (3)

  1. von Feuchtigkeit, besonders Wasser, durchtränkt oder von außen, an der Oberfläche damit benetzt, bedeckt
    Beispiele
    • nasse Haare
    • nasses Holz brennt schlecht
    • sie bekamen nasse Füße
    • die Wäsche ist nass
    • die Farbe ist noch nass (noch nicht getrocknet)
    • der Schnee war nass (halb getaut)
    • ich habe mein T-Shirt nass geschwitzt
    • er hat mich nass gespritzt
    • das Kind hat das Bett nass gemacht (in das Bett uriniert)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • genauso nass [wie vorher] sein (genauso klug [wie vorher] sein)
    • etwas nass machen (landschaftlich umgangssprachlich: etwas (sein Geld, seinen Lohn o. Ä.) vertrinken)
    • sich nicht nass machen (umgangssprachlich: sich nicht unnötig aufregen, nicht zimperlich sein)
    • ich werde mich nass machen! (landschaftlich: ich werde mich hüten, das zu tun!)
  2. regenreich, verregnet
    Beispiele
    • ein nasser Sommer
    • nasses Wetter
  3. Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • für nass (landschaftlich umgangssprachlich: umsonst, ohne Eintrittsgeld; frühneuhochdeutsch nass = liederlich, auch: ohne Geld)

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch naʒ, Herkunft ungeklärt

Grammatik

Adjektiv; Steigerungsformen: nasser, auch: nässer, nasseste, auch: nässeste

Wussten Sie schon?

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
nass
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?