Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Sand, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Sand

Bedeutungsübersicht

  1. aus verwittertem Gestein, meist aus Quarz bestehende, feinkörnige, lockere Substanz, die einen Teil des Erdbodens bildet
  2. (Seemannssprache) Sandbank

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache

Betonung: Sạnd 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch sant, Herkunft ungeklärt

Grammatik

der Sand; Genitiv: des Sand[e]s, (Fachsprache:) Sande und Sände
 SingularPlural
Nominativder Sanddie Sande
Genitivdes Sandes, Sandsder Sande
Dativdem Sandden Sanden
Akkusativden Sanddie Sande

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Sand - Sand in der Wüste
    Sand in der Wüste - © MEV Verlag, Augsburg
    aus verwittertem Gestein, meist aus Quarz bestehende, feinkörnige, lockere Substanz, die einen Teil des Erdbodens bildet

    Grammatik

    ohne Plural

    Beispiele

    • feiner, grober, weißer, gelber, nasser, trockener, heißer Sand
    • der Sand rieselte über seine Finger
    • die Kinder backen Kuchen aus Sand
    • der Wagen blieb im Sand (im sandigen Boden) stecken
    • etwas mit Sand (Scheuersand) reinigen, putzen, scheuern

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • wie Sand am Meer (umgangssprachlich: in überreichem Maße, in sehr großer Menge: hier gibt es Pilze wie Sand am Meer; nach 1. Mose 22, 17 u. a.)
    • Sand im Getriebe (umgangssprachlich: ein [verborgenes] Hindernis, das den Ablauf von etwas stört)
    • jemandem Sand ins Getriebe streuen/werfen/schmeißen (umgangssprachlich: jemandem Schwierigkeiten bereiten)
    • jemandem Sand in die Augen streuen (jemandem etwas vortäuschen, vorspiegeln; nach dem alten Trick beim Fechten und bei anderen Zweikämpfen, dem Gegner Sand in die Augen zu werfen, um ihn in seiner Kampfkraft zu beeinträchtigen)
    • auf Sand gebaut haben (sich auf etwas sehr Unsicheres eingelassen haben, stützen, verlassen; nach Matthäus 7, 26)
    • im Sand[e] verlaufen (ergebnislos, erfolglos bleiben und in Vergessenheit geraten; bezieht sich darauf, dass Wasser im Sand rasch versickert und nicht mehr zu sehen ist)
    • etwas in den Sand setzen (umgangssprachlich: mit etwas einen Misserfolg haben: die Klassenarbeit habe ich total in den Sand gesetzt)
  2. Sandbank

    Gebrauch

    Seemannssprache

    Beispiel

    der Tanker ist auf einen Sand gelaufen

Blättern