Staub, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Staub

Rechtschreibung

Worttrennung
Staub
Beispiele
Staub saugen oder staubsaugen; ein Staub abweisendes oder staubabweisendes Gewebe; aber nur ein noch staubabweisenderes Gewebe D 58

Bedeutungen (2)

  1. etwas, was aus feinsten Teilen (z. B. von Sand) besteht, in der Luft schwebt, sich als [dünne] Schicht auf die Oberfläche von etwas legt
    Beispiele
    • feiner Staub
    • radioaktive Stäube
    • Staub [von den Möbeln] wischen
    • Staub saugen
    • ich habe gestern Staub gesaugt
    • Staub abweisende Materialien
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • Staub aufwirbeln (umgangssprachlich: Aufregung, Unruhe verursachen sowie Kritik und Empörung hervorrufen)
    • den Staub (einer Stadt o. Ä.) von den Füßen schütteln (gehoben: einen Ort, ein Land verlassen, für immer fortgehen; nach Matthäus 10, 14)
    • sich aus dem Staub[e] machen (umgangssprachlich: sich [rasch und unbemerkt] entfernen; eigentlich = sich in einer Staubwolke heimlich aus dem Schlachtgetümmel entfernen)
    • jemanden, etwas durch/in den Staub ziehen, zerren (gehoben; Schmutz)
    • vor jemandem im Staub[e] kriechen; sich vor jemandem in den Staub werfen (gehoben veraltet: sich in demütigender Weise jemandem unterwerfen [müssen])
    • [wieder] zu Staub werden (gehoben verhüllend: sterben; nach Prediger Salomo 3, 20)
  2. fein verteilte feste Einschlüsse in durchsichtigen Schmucksteinen
    Gebrauch
    Mineralogie

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch stoup, zu stieben

Grammatik

der Staub; Genitiv: des Staub[e]s, (Fachsprache:) Staube und Stäube

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Staub
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?