Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

gra­ben

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: gra|ben
Beispiele: du gräbst; du grubst; du grübest; gegraben; grab[e]!

Bedeutungsübersicht

    1. mit dem Spaten o. Ä. Erde umwenden, ausheben
    2. durch Graben schaffen, herstellen, anlegen
    1. grabend nach etwas suchen, durch Graben aus der Erde zu fördern suchen
    2. durch Graben aus der Erde gewinnen
  1. (gehoben) durch Ritzen, Kratzen, Meißeln o. Ä. eingraben
    1. (gehoben) wie grabend in etwas eindringen lassen; etwas in etwas bohren
    2. (gehoben) bohrend in etwas eindringen, sich in etwas bohren, wühlen, [hin]eingraben

Synonyme zu graben

[aus]baggern, ausgraben, ausheben, [aus]schachten, [aus]schaufeln, ausstechen, auswerfen, scharren, wühlen; (umgangssprachlich) buddeln; (norddeutsch, mitteldeutsch) schippen; (Fachsprache) exkavieren; (Bauwesen) schürfen

Aussprache

Betonung: graben🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch graben, althochdeutsch graban

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich grabeich grabe 
 du gräbstdu grabest grab, grabe!
 er/sie/es gräbter/sie/es grabe 
Pluralwir grabenwir graben 
 ihr grabtihr grabet
 sie grabensie graben 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich grubich grübe
 du grubstdu grübest, grübst
 er/sie/es gruber/sie/es grübe
Pluralwir grubenwir grüben
 ihr grubtihr grübet, grübt
 sie grubensie grüben
Partizip I grabend
Partizip II gegraben
Infinitiv mit zu zu graben

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. mit dem Spaten o. Ä. Erde umwenden, ausheben

      Beispiele

      • im Garten graben
      • einen Meter tief graben
    2. durch Graben (1a) schaffen, herstellen, anlegen

      Beispiele

      • ein Loch graben
      • einen Brunnen, Stollen [in die Erde] graben
      • der Maulwurf hat sich einen Bau gegraben
      • <in übertragener Bedeutung>: der Fluss hat sich ein neues Bett gegraben
      • <in übertragener Bedeutung>: das Alter hat tiefe Furchen in ihr Gesicht gegraben
    1. grabend nach etwas suchen, durch Graben (1) aus der Erde zu fördern suchen

      Beispiele

      • nach Kohle, Erz, Gold graben
      • <in übertragener Bedeutung>: tief in den Akten graben
    2. durch Graben (1) aus der Erde gewinnen

      Beispiel

      Torf graben
  1. durch Ritzen, Kratzen, Meißeln o. Ä. eingraben

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • eine Inschrift [mit dem Meißel] in einen Gedenkstein graben
    • eine Inschrift in Kupfer graben (gravieren)
    • <in übertragener Bedeutung>: die Katastrophe hat mir diesen Namen für immer ins Gedächtnis gegraben (eingeprägt)
    1. wie grabend in etwas eindringen lassen; etwas in etwas bohren

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiel

      sie grub ihre Zähne in den Apfel, ihre Fingernägel in die Handflächen
    2. bohrend in etwas eindringen, sich in etwas bohren, wühlen, [hin]eingraben

      Grammatik

      sich graben

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiele

      • ihre Fingernägel gruben sich in seinen Arm
      • die Schaufeln des Baggers gruben sich ins Erdreich
      • <in übertragener Bedeutung>: etwas gräbt sich in jemandes Gedächtnis (prägt sich jemandem ein)
      • <in übertragener Bedeutung>: Falten graben sich in jemandes Stirn (gehoben; entstehen auf jemandes Stirn, bilden Vertiefungen darauf)

Blättern