streu­en

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉streuen

Rechtschreibung

Worttrennung
streu|en

Bedeutungen (6)

    1. [mit leichtem Schwung] werfen oder fallen lassen und dabei über eine Fläche verteilen
      Beispiele
      • Salz auf/über die Kartoffeln streuen
      • Mist auf den Acker streuen
      • Sand, Asche [auf das Glatteis] streuen
      • die Kinder streuten in der Kirche Blumen
      • er hat den Vögeln/für die Vögel Futter gestreut (hat es ihnen hingestreut)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Aufträge streuen (an mehrere Personen, Firmen vergeben)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Zeitung wird weit gestreut (über ein weites Gebiet verstreut) verkauft
    2. auf Straßen, Wegen, Plätzen ein Streugut gegen Glatteis, Schneeglätte verteilen
      Beispiele
      • die Straßen [mit Salz] streuen
      • wenn es friert, müssen wir den Bürgersteig streuen
      • 〈auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 die Hausbesitzer sind verpflichtet zu streuen
  1. die Fähigkeit, Eigenschaft haben, etwas [in bestimmter Weise] zu streuen (1a), herausrinnen zu lassen
    Beispiele
    • der Salzstreuer streut nicht mehr
    • die Tüte streut (hat ein Loch und lässt den Inhalt herausrinnen)
  2. die Eigenschaft haben, sich zerplatzend, explodierend in einem weiten Umkreis zu verteilen
    Gebrauch
    Schießen
    Beispiel
    • diese Geschosse streuen nur wenig
    1. bewirken, dass ein Geschoss vom eigentlichen Ziel abweicht; ungenau treffen
      Beispiel
      • die Waffe streut stark
    2. (von Licht-, Röntgenstrahlen, von Teilchen wie Ionen u. a.) von der eigentlichen Richtung, von der geraden Linie nach verschiedenen Seiten abweichen
      Gebrauch
      Fachsprache
    3. von einem errechneten Mittelwert, einem angenommenen Durchschnittswert abweichen
      Gebrauch
      Statistik
      Beispiel
      • die Messwerte sollten nicht zu sehr streuen
  3. die Ausbreitung eines krankhaften Prozesses in Teile des Körpers bzw. im ganzen Organismus verursachen, bewirken
    Gebrauch
    Medizin
    Beispiel
    • der Krankheitsherd streut
  4. (Informationen, Behauptungen o. Ä.) [aus einer bestimmten Absicht heraus] verbreiten
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiele
    • Gerüchte [unter die Leute] streuen
    • die Geschäftsleitung ließ streuen, das Unternehmen würde verkauft

Herkunft

mittelhochdeutsch streuwen, ströuwen, strouwen, althochdeutsch strewen, strouwen, eigentlich = übereinander-, nebeneinanderbreiten; aufschichten

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
streuen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?