Wunsch, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Wunsch

Rechtschreibung

Worttrennung
Wunsch

Bedeutungen (2)

  1. Begehren, das jemand bei sich hegt oder äußert, dessen Erfüllung mehr erhofft als durch eigene Anstrengungen zu erreichen gesucht wird
    Beispiele
    • ein großer, bescheidener, unerfüllbarer, brennender, verständlicher, geheimer, heimlicher Wunsch
    • ihr sehnlichster Wunsch war in Erfüllung gegangen
    • in ihr regte sich der Wunsch nach Ruhe
    • es war sein Wunsch und Wille (er wollte unbedingt), dass alle dabei sein sollten
    • einen Wunsch haben, hegen, äußern, unterdrücken
    • jemandes Wünsche erraten, befriedigen
    • jemandem jeden Wunsch von den Augen ablesen
    • sich einen Wunsch erfüllen, versagen
    • noch einen Wunsch frei haben (sich von jemandem noch etwas wünschen dürfen)
    • haben Sie sonst noch einen Wunsch? (darf ich Ihnen außerdem noch etwas servieren, verkaufen?, kann ich sonst noch etwas für Sie tun?)
    • das Material entsprach [nicht ganz] ihren Wünschen, ließ einige, viele Wünsche offen (war recht, sehr unvollkommen)
    • die Vereinbarung ließ keinen Wunsch, keine Wünsche offen (war völlig befriedigend)
    • er widerstand dem Wunsch zu widersprechen
    • etwas kommt jemandes Wünschen entgegen
    • etwas auf jemandes [ausdrücklichen] Wunsch tun
    • er wurde auf eigenen Wunsch versetzt
    • es ging, lief alles nach Wunsch (verlief so, wie man es erhofft, sich vorgestellt hatte)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • ein frommer Wunsch (ein Wunsch nach etwas durchaus Wünschenswertem, aber keinesfalls Erreichbarem; nach lateinisch pia desideria = fromme Wünsche, dem Titel einer Schrift des belgischen Jesuiten H. Hugo, 1588–1639)
    • Ihr Wunsch sei/ist mir Befehl (scherzhaft: selbstverständlich entspreche ich Ihrer Bitte)
    • der Wunsch ist/war hier der Vater des Gedankens (scherzhaft: hier handelt es sich um Wunschdenken; nach Shakespeare, König Heinrich IV., 2. Teil, IV, 4)
  2. jemandem aus bestimmtem Anlass wohlmeinend Gewünschtes
    Grammatik
    nur im Plural
    Beispiele
    • herzliche, beste, alle guten Wünsche zum Geburtstag!
    • in Briefschlussformeln: mit den besten Wünschen Ihr Peter Schmitt

Herkunft

mittelhochdeutsch wunsch, althochdeutsch wunsc, verwandt mit gewinnen

Grammatik

der Wunsch; Genitiv: des Wunsches, Wunschs, Plural: die Wünsche

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Wunsch
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?