Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Wunsch, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Wunsch

Bedeutungsübersicht

  1. Begehren, das jemand bei sich hegt oder äußert, dessen Erfüllung mehr erhofft als durch eigene Anstrengungen zu erreichen gesucht wird
  2. jemandem aus bestimmtem Anlass wohlmeinend Gewünschtes

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu Wunsch

Aussprache

Betonung: Wụnsch🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch wunsch, althochdeutsch wunsc, verwandt mit gewinnen

Grammatik

 SingularPlural
Nominativder Wunschdie Wünsche
Genitivdes Wunsches, Wunschsder Wünsche
Dativdem Wunschden Wünschen
Akkusativden Wunschdie Wünsche

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Begehren, das jemand bei sich hegt oder äußert, dessen Erfüllung mehr erhofft als durch eigene Anstrengungen zu erreichen gesucht wird

    Beispiele

    • ein großer, bescheidener, unerfüllbarer, brennender, verständlicher, geheimer, heimlicher Wunsch
    • ihr sehnlichster Wunsch war in Erfüllung gegangen
    • in ihr regte sich der Wunsch nach Ruhe
    • es war sein Wunsch und Wille (er wollte unbedingt), dass alle dabei sein sollten
    • einen Wunsch haben, hegen, äußern, unterdrücken
    • jemandes Wünsche erraten, befriedigen
    • jemandem jeden Wunsch von den Augen ablesen
    • sich einen Wunsch erfüllen, versagen
    • noch einen Wunsch frei haben (sich von jemandem noch etwas wünschen dürfen)
    • haben Sie sonst noch einen Wunsch? (darf ich Ihnen außerdem noch etwas servieren, verkaufen?, kann ich sonst noch etwas für Sie tun?)
    • das Material entsprach [nicht ganz] ihren Wünschen, ließ einige, viele Wünsche offen (war recht, sehr unvollkommen)
    • die Vereinbarung ließ keinen Wunsch, keine Wünsche offen (war völlig befriedigend)
    • er widerstand dem Wunsch zu widersprechen
    • etwas kommt jemandes Wünschen entgegen
    • etwas auf jemandes [ausdrücklichen] Wunsch tun
    • er wurde auf eigenen Wunsch versetzt
    • es ging, lief alles nach Wunsch (verlief so, wie man es erhofft, sich vorgestellt hatte)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • ein frommer Wunsch (ein Wunsch nach etwas durchaus Wünschenswertem, aber keinesfalls Erreichbarem; nach lateinisch pia desideria = fromme Wünsche, dem Titel einer Schrift des belgischen Jesuiten H. Hugo, 1588–1639)
    • Ihr Wunsch sei/ist mir Befehl (scherzhaft: selbstverständlich entspreche ich Ihrer Bitte)
    • der Wunsch ist/war hier der Vater des Gedankens (scherzhaft: hier handelt es sich um Wunschdenken; nach Shakespeare, König Heinrich IV., 2. Teil, IV, 4)
  2. jemandem aus bestimmtem Anlass wohlmeinend Gewünschtes

    Grammatik

    Pluraletantum

    Beispiele

    • herzliche, beste, alle guten Wünsche zum Geburtstag!
    • in Briefschlussformeln: mit den besten Wünschen Ihr Peter Schmitt

Blättern