Ruhm, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Ruhm

Rechtschreibung

Worttrennung
Ruhm

Bedeutung

weitreichendes hohes Ansehen, das eine bedeutende Person aufgrund von herausragenden Leistungen, Eigenschaften bei der Allgemeinheit genießt

Beispiele
  • unsterblicher, künstlerischer, weltweiter, vergänglicher Ruhm
  • der Ruhm eines Staatsmannes, Dichters
  • der Ruhm Caesars als Feldherr/als eines großen Feldherrn
  • Ruhm erringen, erwerben, erlangen, genießen, ernten
  • diese Erfindung begründete ihren Ruhm
  • jemandes Ruhm verbreiten, in die Welt tragen
  • diese Tat hat ihm Ruhm eingetragen, eingebracht
  • zu dieser Zeit stand die Sängerin auf der Höhe ihres Ruhmes
  • sich mit Ruhm bedecken
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • sich nicht [gerade] mit Ruhm bekleckern (umgangssprachlich ironisch: nicht sehr erfolgreich sein, nur eine schwache Leistung o. Ä. zeigen; scherzhafte Umformung von „sich mit Ruhm bedecken“)

Herkunft

mittelhochdeutsch ruom, althochdeutsch (h)ruom, ursprünglich = Geschrei (mit dem man sich brüstet), Prahlerei; Lobpreisung, verwandt mit rufen

Grammatik

Singular
Nominativ der Ruhm
Genitiv des Ruhmes, Ruhms
Dativ dem Ruhm
Akkusativ den Ruhm

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Ruhm

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen