Reich­tum, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
Reichtum
Lautschrift
🔉[ˈraɪ̯çtuːm]

Rechtschreibung

Worttrennung
Reich|tum

Bedeutungen (2)

    1. großer Besitz, Ansammlung von Vermögenswerten, die Wohlhabenheit und Macht bedeuten
      Grammatik
      ohne Plural
      Beispiele
      • jemandes unermesslicher Reichtum
      • Reichtum erwerben
      • seinen Reichtum genießen, verwalten, mehren
      • die Quellen wirtschaftlichen Reichtums
      • zu Reichtum kommen (reich werden)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der innere Reichtum einer Lebensgemeinschaft
    2. Dinge, die den Reichtum einer Person, eines Landes o. Ä. ausmachen; finanzielle, materielle Güter; Vermögenswerte
      Grammatik
      nur im Plural
      Beispiele
      • die Reichtümer eines Landes
      • die Reichtümer der Erde (die Bodenschätze)
      • Reichtümer sammeln, anhäufen, vergeuden
      • (umgangssprachlich) damit kann man keine Reichtümer erwerben (daran ist nichts zu verdienen)
      • jemanden mit Reichtümern überhäufen
  1. Reichhaltigkeit, reiche Fülle von etwas
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiele
    • der Reichtum an Singvögeln
    • der Reichtum an Geist, Gemüt trat darin zutage
    • der Reichtum (die Pracht) der Ausstattung
    • ich staunte über den Reichtum ihrer Einfälle

Herkunft

mittelhochdeutsch rīchtuom, althochdeutsch rīhtuom, zu reich

Grammatik

der Reichtum; Genitiv: des Reichtums, Plural: die Reichtümer

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Reichtum
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?