un­an­ge­nehm

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉unangenehm

Rechtschreibung

Worttrennung
un|an|ge|nehm

Bedeutungen (3)

  1. [als Eindruck, Erscheinung] Unbehagen verursachend
    Beispiele
    • ein unangenehmes Gefühl
    • sie hat eine unangenehme Stimme
    • ein unangenehmer (unsympathischer) Mensch
    • seine Beflissenheit war mir unangenehm
    • er ist schon mehrmals unangenehm aufgefallen (hat mit seinem Betragen Missfallen erregt)
    • ein unangenehm serviler Typ
  2. als Erfahrung unerfreulich
    Beispiele
    • ein unangenehmer Auftrag
    • unangenehme Erfahrungen mit jemandem machen
    • ein unangenehmes Erlebnis, Wetter
    • eine unangenehme Überraschung
    • ein sehr unangenehmer Infekt
    • in dem Fall wären die Folgen noch unangenehmer
    • das kann noch unangenehm [für uns] werden
    • es ist mir sehr unangenehm (peinlich), dass ich zu spät komme
    • die Frage war ihm höchst unangenehm (unbequem, peinlich)
    • es war unangenehm kalt
    • etwas unangenehm zu spüren bekommen
  3. Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • unangenehm werden [können] (aus Ärger böse werden [können])

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
unangenehm
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?