be­rüh­ren

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉berühren

Rechtschreibung

Worttrennung
be|rüh|ren
Beispiel
sich berühren

Bedeutungen (3)

  1. [mit der Hand] einen Kontakt herstellen; anrühren, ohne fest zuzufassen; streifen
    Herkunft
    mittelhochdeutsch berüeren, althochdeutsch bi(h)ruoren
    Beispiele
    • jemanden aus Versehen berühren
    • den Schlafenden leicht an der Schulter berühren
    • (gehoben) sie berührte das Essen nicht (rührte das Essen nicht an, aß nichts)
    • bitte nicht berühren (nicht, nichts anfassen)!
    • es ist nichts geschehen, die Stoßstangen [der Autos] haben sich nur berührt
    • ihre Hände berührten sich
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das Schiff berührt diesen Hafen nicht (läuft ihn nicht an)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 unsere Pläne berühren sich (sind sehr ähnlich, laufen auf das Gleiche hinaus)
  2. kurz erwähnen
    Beispiele
    • ein Thema berühren
    • diese Angelegenheit wurde [im Gespräch] nicht berührt
  3. in bestimmter Weise auf jemanden wirken; jemanden beeindrucken
    Beispiele
    • die Nachricht hat mich tief berührt
    • sich unangenehm berührt fühlen
    • das berührt mich [überhaupt] nicht (ist mir gleichgültig)

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
berühren
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?