Lü­ge, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Lüge

Rechtschreibung

Worttrennung
Lü|ge
Beispiel
jemanden Lügen strafen (der Unwahrheit überführen)

Bedeutung

bewusst falsche, auf Täuschung angelegte Aussage; absichtlich, wissentlich geäußerte Unwahrheit

Beispiele
  • eine grobe, faustdicke, glatte, niederträchtige, gemeine, raffinierte Lüge
  • sich eine Lüge ausdenken
  • Lügen erfinden
  • jemandem haarsträubende Lügen auftischen
  • jemanden der Lüge bezichtigen, zeihen
  • er verstrickte sich immer mehr in Lügen
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ihre Ehe war eine einzige Lüge (war auf Täuschung aufgebaut)
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • eine fromme Lüge (Betrug)
  • jemanden Lügen strafen (jemanden der Unwahrheit überführen)
  • etwas Lügen strafen (offenbar werden lassen, dass etwas unwahr ist)
  • Lügen haben kurze Beine (es lohnt nicht, zu lügen; die Wahrheit kommt oft rasch zutage)

Herkunft

mittelhochdeutsch lüge, althochdeutsch lugī, zu lügen

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Lüge
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?