glatt

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉glatt

Rechtschreibung

Worttrennung
glatt

Wenn „glatt“ das Ergebnis der mit einem folgenden einfachen Verb bezeichneten Tätigkeit angibt, kann getrennt oder zusammengeschrieben werden:

  • glatt bügeln oder glattbügeln
  • glatt hobeln oder glatthobeln
  • glatt machen oder glattmachen
  • glatt rasieren oder glattrasieren
  • glatt rühren oder glattrühren
  • glatt streichen oder glattstreichen
  • aber: glatt abschleifen, glatt zusammenlegen

Bei übertragener Bedeutung gilt Zusammenschreibung; vgl. glattgehen, glattmachen, glattstellen

Bedeutungen (4)

    1. keine sichtbare, spürbare Unebenheiten aufweisend
      Beispiele
      • eine glatte Fläche
      • glatte (nicht lockige) Haare
      • glatte (nicht raue) Haut
      • sich im glatten (wellenlosen, unbewegten, stehenden) Wasser spiegeln
      • das Tischtuch glatt machen (umgangssprachlich)
      • seine Haare glatt kämmen
      • ein Brett glatt hobeln, polieren, schleifen, schmirgeln
      • Kanten glatt feilen
      • den Schotter glatt walzen
      • einen Teig glatt rühren
      • das Hemd war nicht richtig glatt gebügelt
      • das Gesicht glatt rasieren
      • das Blatt glatt streichen
      • glatt rechts (ohne Muster) stricken
      • sie muss noch das Laken glatt ziehen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ein glatter (flüssiger, gewandter) Stil
    2. eine Oberfläche aufweisend, die keinen Halt bietet; rutschig, glitschig
      Beispiele
      • eine glatte Straße
      • es ist heute glatt draußen
      • die Fische waren so glatt, dass er sie nicht festhalten konnte
  1. so beschaffen, dass keine Komplikationen, Schwierigkeiten, Hindernisse auftreten
    Beispiele
    • eine glatte Landung
    • (Medizin) ein glatter Bruch (Bruch ohne Komplikationen)
    • die Sache, die Arbeit geht glatt vonstatten
    • die Rechnung ging glatt (exakt) auf
  2. so eindeutig oder rückhaltlos [geäußert], dass das damit Beabsichtigte offensichtlich ist, dass kein Zweifel daran aufkommen kann
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiele
    • eine glatte Lüge, Irreführung, Provokation
    • das ist ja glatter Wahnsinn
    • er schrieb eine glatte Eins, Fünf
    • sie konnten ihre Gegner glatt (mit großem Vorsprung) schlagen
    • er sagte es ihr glatt ins Gesicht
    • (salopp) das haut mich glatt um (ich bin fassungslos; damit werde ich nicht fertig!)
  3. allzu gewandt, übermäßig höflich; einschmeichelnd [und dabei unaufrichtig, heuchlerisch]
    Beispiel
    • er ist so ein glatter Typ

Herkunft

mittelhochdeutsch glat = glänzend, blank; eben; schlüpfrig, althochdeutsch glat = glänzend

Grammatik

Adjektiv; Steigerungsformen: -er, -este, umgangssprachlich seltener: glätter, glätteste

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
glatt
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?