hau­en

Wortart INFO
unregelmäßiges Verb
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
hau|en
Beispiele
du haust; du hautest (für „mit dem Schwert schlagen“ und gehoben du hiebest); gehauen (landschaftlich gehaut); hau[e]!; sich hauen; sie hat ihm (auch ihn) ins Gesicht gehauen

Bedeutungen (10)

Info
    1. (besonders ein Kind) schlagen, prügeln; Schläge austeilen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      hat; haute/(selten auch:) hieb
      Beispiele
      • jemanden windelweich, grün und blau hauen
      • er hat den Jungen immer wieder gehauen
      • wenn er zornig wurde, haute er gleich
      • 〈hauen + sich:〉 musst du dich dauernd mit den anderen, müsst ihr euch dauernd hauen!
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • jemandem eine hauen (jemandem eine Ohrfeige geben)
    2. [mit der Hand, einem Stock o. Ä.] auf einen Körperteil schlagen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      hat; haute/(selten auch:) hieb
      Beispiele
      • jemandem freundschaftlich, anerkennend auf die Schulter hauen
      • er hat ihm/(seltener:) ihn auf den Mund gehauen
      • ich haute ihm/(seltener:) ihn ins Gesicht
      • der Maskierte hieb mit der Faust ins Gesicht des Opfers
    3. jemandem etwas auf einen Körperteil schlagen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      hat; haute/(selten auch:) hieb
      Beispiel
      • einem Schüler das Heft um die Ohren hauen
  1. (mit einer Waffe) kämpfend schlagen, angreifen
    Grammatik
    hat; hieb/(umgangssprachlich:) haute
    Beispiele
    • mit dem Schwert hauen
    • er hieb mit dem Degen auf den Angreifer
    • beim Reiterspiel hatten sie einander vom Pferd gehauen (im Kampf vom Pferd gestoßen)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • das ist gehauen wie gestochen (umgangssprachlich: das ist ein und dasselbe; es ist gleichgültig, ob man es so oder so macht; nach der Wendung der Fechtersprache „das ist weder gehauen noch gestochen“, die Waffe wird so ungeschickt geführt, dass nicht erkennbar ist, ob es ein Hieb oder ein Stich ist)
  2. durch Schlagen in zerstörerischer Absicht in einen entsprechenden Zustand bringen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    hat; haute
    Beispiele
    • er hat alles in Scherben, in tausend Stücke gehauen
    • er hat ihn blutig, mit einem Schlag k. o. gehauen
    1. (mit einem Werkzeug) etwas in etwas [hinein]schlagen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      hat; haute
      Beispiele
      • einen Nagel in die Wand, einen Pflock in die Erde hauen
      • die Schwester hatte ihm die Spritze in den Oberschenkel gehauen (ohne besondere Sorgfalt injiziert)
    2. durch Schlagen auf jemanden, etwas oder in etwas entstehen lassen, herstellen
      Grammatik
      hat; haute
      Beispiele
      • Stufen in den Fels hauen
      • er hatte ihm ein Loch in den Kopf gehauen
      • eine aus, in Stein gehauene Figur
    1. auf, gegen etwas schlagen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      hat; haute/(auch:) hieb
      Beispiele
      • ärgerlich haute sie [mit dem Stock] an die Wand
      • er haute mit der Faust auf den Tisch, gegen die Tür
      • der Pianist hieb in die Tasten (spielte kraft-, schwungvoll)
    2. auf, gegen etwas stoßen
      Gebrauch
      umgangssprachlich, selten
      Grammatik
      ist; haute
      Beispiel
      • sie ist mit dem Kopf an die Schrankecke, [mit der großen Zehe] gegen einen Stein gehauen
    3. auf etwas fallen, auftreffen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      ist; haute
      Beispiel
      • das Flugzeug haute in den Acker
    1. unachtsam, ungeduldig werfen, schleudern
      Gebrauch
      salopp
      Grammatik
      hat; haute
      Beispiele
      • er haut die Schuhe in die Ecke, die Mappe auf den Tisch
      • der Stürmer haute den Ball ins Netz (schoss den Ball mit Wucht ins Tor)
    2. sich [unvermittelt, eilig, ungestüm] hinlegen, fallen lassen
      Gebrauch
      salopp
      Grammatik
      hat; hautesich hauen
      Beispiel
      • übermüdet haute ich mich aufs Bett
  3. fällen
    Gebrauch
    landschaftlich
    Grammatik
    hat; haute
    Beispiel
    • diese Bäume können gehauen werden
  4. mit einem Beil zerkleinern, hacken
    Gebrauch
    landschaftlich
    Grammatik
    hat; haute
    Beispiele
    • Holz hauen
    • (veraltend) Fleisch hauen
  5. mähen
    Gebrauch
    landschaftlich
    Grammatik
    hat; haute
    Beispiel
    • eine Wiese hauen
  6. losschlagen
    Gebrauch
    Bergbau
    Grammatik
    hat; haute
    Beispiel
    • Erz hauen

Synonyme zu hauen

Info

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch houwen, althochdeutsch houwan und mittelhochdeutsch houwen, althochdeutsch houwōn (schwaches Verb)

Grammatik

Info

unregelmäßiges Verb; haute/hieb, gehauen/(österreichisch, sonst landschaftlich:) gehaut

Präsens

IndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich haueich haue
du haustdu hauest
er/sie/es hauter/sie/es haue
Pluralwir hauenwir hauen
ihr hautihr hauet
sie hauensie hauen

Präteritum

IndikativKonjunktiv II
Singularich hiebich hiebe
du hiebstdu hiebest
er/sie/es hieber/sie/es hiebe
Pluralwir hiebenwir hieben
ihr hiebtihr hiebet
sie hiebensie hieben
Partizip I hauend
Partizip II gehauen
Infinitiv mit zu zu hauen

Präsens

IndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich haueich haue
du haustdu hauest
er/sie/es hauter/sie/es haue
Pluralwir hauenwir hauen
ihr hautihr hauet
sie hauensie hauen

Präteritum

IndikativKonjunktiv II
Singularich hauteich haute
du hautestdu hautest
er/sie/es hauteer/sie/es haute
Pluralwir hautenwir hauten
ihr hautetihr hautet
sie hautensie hauten
Partizip I hauend
Partizip II gehaut
Infinitiv mit zu zu hauen

Aussprache

Info
Betonung
🔉hauen

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
hauen

Blättern

Info