Putz, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Putz

Rechtschreibung

Worttrennung
Putz

Bedeutungen (3)

  1. Gemisch aus Sand, Wasser und Bindemitteln, mit dem Außenwände zum Schutz gegen Witterungseinflüsse, Innenwände im Hinblick auf das Tapezieren oder Streichen verputzt werden
    Beispiele
    • der Putz bröckelte von den Wänden
    • die Leitungen sind unter Putz verlegt
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • auf den Putz hauen (umgangssprachlich: 1. prahlen, angeben. 2. übermütig, ausgelassen sein; Stimmung machen [und viel Geld ausgeben]; vielleicht eigentlich = so an eine Mauer schlagen, dass der Putz abbröckelt. 3. energisch vorgehen, protestieren, laut schimpfend Einspruch erheben.)
  2. Kleidung, die jemandes Erscheinung, Ansehen hebt
    Gebrauch
    veraltet
    Beispiel
    • die Generäle erschienen uniformiert, in vollem Putz
  3. Streit, heftige Auseinandersetzung
    Herkunft
    wohl aus der Wendung „auf den Putz hauen“ rückentwickelt
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • Putz machen (umgangssprachlich: 1. Streit, eine Rauferei anfangen. 2. viel Aufhebens von etwas machen, sich sehr aufregen.)

Synonyme zu Putz

Herkunft

zu putzen

Grammatik

der Putz; Genitiv: des Putzes, Plural: die Putze

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?