le­ben

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
▒▒▒▒

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
le|ben
Beispiele
leben und leben lassen; D 89: lebende Sprachen; D 72: die in Armut Lebenden; D 82: das In-den-Tag-hinein-Leben

Bedeutungen (7)

Info
    1. am Leben, lebendig sein; nicht tot sein
      Beispiele
      • seine Großeltern leben noch
      • als der Arzt eintraf, lebte der Verunglückte schon nicht mehr
      • lebt er?
      • das Kind hat nur wenige Stunden gelebt
      • sie wollte nicht mehr länger leben
      • ohne dich kann ich nicht leben
      • nicht mehr lange zu leben haben
      • lass das Tier doch leben! (töte es nicht!)
      • nicht leben und nicht sterben können (sich sehr krank und elend fühlen)
      • (umgangssprachlich scherzhaft zu jemandem, der sehr lange nichts von sich hören ließ) lebst du noch?
      • (umgangssprachliche Beteuerungsformel) es stimmt, so wahr ich lebe
      • 〈1. Partizip:〉 die noch lebenden Nachkommen
      • lebend gebärende (Zoologie; lebende Junge zur Welt bringende) Tiere
      • (Rechtssprache) lebendes Inventar (Viehbestand)
      • bring mir den Mörder meines Sohnes, tot oder lebend!
      • 〈substantiviert:〉 die Lebenden und die Toten
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Bilder dieser Künstlerin leben (wirken lebendig)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 in den Menschen lebt die Hoffnung (sie hoffen) auf eine bessere Welt
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 lebende Sprachen (Sprachen, die in der Gegenwart gesprochen werden)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • jemand, etwas lebe! (Wunschformel: es lebe die Freiheit!)
      • es von den Lebenden nehmen (umgangssprachlich: sehr hohe, überhöhte Preise fordern; vielleicht zurückgehend auf den alten Rechtsbrauch, nach dem dem Lehnsherrn beim Tod seines Vasallen aus dessen Hinterlassenschaft das beste Stück Vieh zustand; ein sehr habgieriger Lehnsherr trachtete schon zu Lebzeiten des Vasallen nach dessen Besitz)
    2. auf der Welt sein, (als Lebewesen) da sein, existieren
      Beispiele
      • wie viele Menschen leben auf der Erde?
      • Luther lebte im 16. Jahrhundert
      • (umgangssprachlich) „Wie geht es dir?“ – „Man lebt!“ (es geht nicht gut, aber auch nicht übermäßig schlecht)
      • er weiß zu leben (das Leben zu genießen)
      • die lebenden (heutigen) Generationen
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • leben und leben lassen (man sollte jedem wie sich selbst seine eigene Existenz und Lebensart zugestehen)
      • man lebt nur einmal (Aufforderung, eine günstige Gelegenheit zu nutzen)
    3. fortbestehen, weiterleben
      Beispiele
      • der Künstler lebt in seinen Werken
      • sein Andenken lebt in uns
      • der Name dieses Mannes wird für alle Zeiten leben
  1. sein Leben in bestimmter Weise verbringen
    Beispiele
    • gut, anständig, enthaltsam, flott, bürgerlich, armselig leben
    • (veraltend) (formelhafter Abschiedsgruß) leb[e] wohl!
    • er lebt wie ein Fürst
    • hier lebt es sich gut
    • sie lebt von ihrem Mann getrennt
    • im Wohlstand, in glücklicher Ehe, in Scheidung leben
    • er lebt in dem Wahn, dauernd verfolgt zu werden
    • damit kann ich leben (das ist für mich [noch] akzeptabel)
    • damit musst du leben (musst du dich abfinden)
    • Wölfe leben in Rudeln
    • allein, mit seinen Freunden, mit einer Frau leben
    • nach seinem Glauben leben
    • er hat über seine Verhältnisse gelebt (einen Lebensstil geführt, der seine finanziellen Möglichkeiten übersteigt)
    • sie lebten unter falschem Namen
    1. wohnen, seinen Wohnsitz haben
      Herkunft
      wohl unter Einfluss von englisch to live
      Beispiele
      • er lebt in Hamburg
      • sie hatten lange im Ausland gelebt
      • auf dem Lande, in der Großstadt leben
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er lebt in einer anderen Welt (ist ein Träumer)
    2. seinen Lebensraum haben
      Herkunft
      wohl unter Einfluss von englisch to live
      Beispiele
      • Affen leben auf Bäumen
      • auf dem Land, im Wasser lebende Tiere
    1. sich von etwas ernähren
      Beispiele
      • gesund, fleischlos, Diät leben
      • die Gefangenen mussten von Wasser und Brot leben
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • der Mensch lebt nicht vom Brot allein (hat nicht nur materielle Bedürfnisse; Matthäus 4, 4)
    2. seinen Lebensunterhalt von etwas bestreiten
      Beispiele
      • von seiner Hände Arbeit leben
      • von diesem Gehalt kann man nicht leben
      • von der Wohlfahrt, von jemandes Gnade und Barmherzigkeit leben
      • er lebt von seinen Eltern (seine Eltern kommen für seinen Lebensunterhalt auf)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • <substantiviert:> das ist zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel
    1. verbringen, zubringen
      Grammatik
      mit einem Substantiv des gleichen Stammes als Objekt
      Beispiele
      • ein glückliches, erfülltes Leben leben
      • er lebt sein eigenes Leben
    2. durchleben, vorleben, im Leben praktizieren
      Beispiel
      • Demokratie, eine Weltanschauung, seinen Glauben leben
  2. sich in einem bestimmten Verhältnis befinden
    Beispiel
    • mit jemandem im/in Frieden, im/in Streit, in einem nachbarlichen Verhältnis leben
  3. sich einer Sache widmen, hingeben
    Beispiele
    • ganz seiner Familie/für seine Familie leben
    • er lebt nur seiner Musik, für eine Idee

Synonyme zu leben

Info
  • am Leben sein, lebendig sein, nicht tot sein; (verhüllend) unter den Lebenden sein/weilen
  • auf der Welt sein, da sein, existieren, geben, [vorhanden] sein
  • bleiben, fortbestehen, fortdauern, fortleben, überdauern, überleben, weiter bestehen, weiterleben, weiterwirken; (gehoben) fortwirken
  • ein Leben führen/haben, sein Leben verbringen; (gehoben) ein Dasein führen
  • angesiedelt/ansässig sein, sich aufhalten, beheimatet sein, registriert sein, seinen Wohnsitz haben, sitzen, wohnen, zu Hause sein; (gehoben, dichterisch) behaust sein; (bildungssprachlich) residieren; (umgangssprachlich) sich häuslich niederlassen; (umgangssprachlich, oft scherzhaft) hausen; (besonders süddeutsch, österreichisch, schweizerisch) daheim sein; (veraltet) einsitzen; (Amtssprache) wohnhaft sein
  • sich ernähren, essen, zu sich nehmen; (gehoben) sich nähren
  • sich erhalten, seinen Lebensunterhalt bestreiten
  • aufgehen, Erfüllung finden, sich hingeben, sich verschreiben, sich widmen

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch leben, althochdeutsch lebēn, eigentlich wohl = übrig bleiben (im Sinne von: überleben nach einem Kampf)

Grammatik

Info

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

IndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich lebeich lebe
du lebstdu lebest leb, lebe!
er/sie/es lebter/sie/es lebe
Pluralwir lebenwir leben
ihr lebtihr lebet lebt!
sie lebensie leben

Präteritum

IndikativKonjunktiv II
Singularich lebteich lebte
du lebtestdu lebtest
er/sie/es lebteer/sie/es lebte
Pluralwir lebtenwir lebten
ihr lebtetihr lebtet
sie lebtensie lebten
Partizip I lebend
Partizip II gelebt
Infinitiv mit zu zu leben

Wussten Sie schon?

Info
  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache

Info
Betonung
🔉leben

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
leben