Ru­he, die

Wortart INFO
Substantiv, feminin
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
Ru|he
Beispiele
jemanden zur [letzten] Ruhe betten (gehoben für beerdigen); sich zur Ruhe setzen; in Ruhe (österreichisch für im Ruhestand)

Bedeutungen (4)

Info
    1. durch kein [lärmendes] Geräusch und lebhaftes Treiben gestörter Zustand; [fast völlige] Stille
      Beispiele
      • eine wohltuende, friedliche Ruhe
      • die sonntägliche, nächtliche Ruhe
      • die Ruhe des Waldes
      • die unheimliche Ruhe vor einem Unwetter
      • (Aufforderung, durch Reden nicht [länger] zu stören) Ruhe, bitte!
      • endlich war Ruhe eingetreten
      • im Saal herrschte [vollkommene, völlige] Ruhe
      • um Ruhe (Schweigen) bitten
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • die Ruhe vor dem Sturm (gespannte Stille vor einem drohenden [unangenehmen] Ereignis)
      • Ruhe geben (still sein, sich ruhig verhalten: wollt ihr mal, wohl Ruhe geben!)
      • Ruhe halten (still sein, sich ruhig verhalten: haltet endlich Ruhe!)
      • Ruhe auf den billigen Plätzen, im Karton! (umgangssprachlich scherzhaft: Rufe, mit denen man Anwesende, die sich unterhalten o. Ä., zum Stillsein auffordert)
    2. Bewegungslosigkeit
      Beispiel
      • das Pendel ist, befindet sich in Ruhe (Stillstand)
  1. Zustand erholsamer, beschaulicher Untätigkeit; Entspannung, Erholung
    Beispiele
    • notwendige, kurze Ruhe
    • nach der anstrengenden Arbeit Ruhe brauchen
    • Ruhe suchen
    • der Ruhe bedürfen
    • der Ruhe pflegen
    • nach der Hektik des Arbeitstages sehnte sie sich nach Ruhe
    • sich keine Ruhe, ein wenig Ruhe gönnen
    • (Wunschformel) angenehme Ruhe! (schlafen Sie gut!)
    • (gehoben) sich zur Ruhe legen, begeben (sich schlafen legen)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • die ewige Ruhe finden (gehoben verhüllend: sterben; nach der Übersetzung der ersten Worte des Eingangsverses des Requiems: Gott gebe ihnen/Herr, gib ihnen die ewige Ruhe!)
    • in die ewige Ruhe, zur ewigen Ruhe eingehen (gehoben verhüllend: sterben)
    • jemanden zur letzten Ruhe betten/geleiten (gehoben verhüllend: jemanden beerdigen/an jemandes Beerdigung teilnehmen)
    • zur Ruhe kommen ([innere] Ruhe finden, sich entspannen und erholen: er kam nicht zur Ruhe)
    • sich zur Ruhe setzen (aus Altersgründen seine berufliche Tätigkeit aufgeben; in den Ruhestand treten)
    • in Ruhe (im Ruhestand; bezogen auf in der Öffentlichkeit tätig gewesene Selbstständige oder Nichtselbstständige; Abkürzung: i. R.: Rektorin, Chefarzt in Ruhe/i. R.)
  2. durch keinerlei Unfrieden, keinen Kampf, Streit o. Ä. beeinträchtigter [normaler] Zustand
    Beispiele
    • es herrschen Ruhe und Ordnung im Land
    • die öffentliche Ruhe wiederherstellen
    • Ruhe stiften
    • ich möchte jetzt [endlich mal] meine Ruhe haben! (ungestört sein!)
    • sie braucht mal etwas Ruhe vor den Kindern
    • etwas in [aller] Ruhe tun (etwas tun, ohne sich zur Eile, Überstürzung drängen zu lassen)
    • in Ruhe und Frieden leben
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • Ruhe geben (umgangssprachlich: nicht länger auf etwas drängen: wir werden erst Ruhe geben, wenn der Fall geklärt ist)
    • jemandem seine Ruhe/jemanden in Ruhe lassen (umgangssprachlich: jemanden nicht stören, belästigen, ihn unbehelligt lassen)
  3. durch keine Erregung gestörter Zustand des seelischen Gleichgewichts; Gelassenheit
    Beispiele
    • eine bewundernswerte, heitere, stoische, gekünstelte Ruhe
    • von ihr geht eine wohltuende Ruhe aus
    • Ruhe ausstrahlen
    • die Ruhe bewahren
    • die, seine Ruhe verlieren
    • keine Ruhe haben, finden
    • in [aller] Ruhe (nicht im Affekt; ohne sich zu erregen) etwas sagen, mit jemandem noch einmal über etwas sprechen
    • etwas lässt jemandem keine Ruhe (jemand beschäftigt sich in Gedanken fortwährend mit etwas)
    • sich zur Ruhe zwingen
    • nicht zur Ruhe kommen (durch [immer neue] quälende Sorgen voll innerer Unruhe sein)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • die Ruhe selbst sein ([auch in einer schwierigen Lage] völlig ruhig und beherrscht sein)
    • die Ruhe weghaben (umgangssprachlich: nicht zu erschüttern sein, sich Zeit lassen, auch wenn Eile geboten ist: du hast vielleicht die Ruhe weg! In fünf Minuten geht dein Zug, und du sitzt immer noch hier; drückt vorwurfsvolles oder bewunderndes Erstaunen aus)
    • jemanden aus der Ruhe bringen (jemanden unruhig, nervös machen: sie ließ sich durch die Zwischenrufe nicht aus der Ruhe bringen)
    • Ruhe ist die erste Bürgerpflicht! (oft scherzhaft: Ausruf der Beschwichtigung in Situationen allgemeiner Aufregung; nach der Aufforderung, die Minister F. W. Graf von der Schulenburg-Kehnert nach der Schlacht von Jena 1806 an die Einwohner Berlins richtete)
    • immer mit der Ruhe! (immer schön ruhig!; nichts überstürzen!)
    • in der Ruhe liegt die Kraft (mit Ruhe und Gelassenheit lässt sich viel erreichen)

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch ruo(we), althochdeutsch ruowa, verwandt mit Rast

Grammatik

Info
Singular
Nominativdie Ruhe
Genitivder Ruhe
Dativder Ruhe
Akkusativdie Ruhe

Wussten Sie schon?

Info
  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache

Info
Betonung
🔉Ruhe

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
Ruhe