Atem, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Atem

Rechtschreibung

Worttrennung
Atem
Beispiele
Atem holen; außer Atem sein

Bedeutungen (2)

  1. das Atmen; Atmung
    Beispiele
    • kurzer, schneller, gleichmäßiger Atem
    • ihm stockt der Atem
    • ihr Atem pfeift, fliegt, geht stoßweise, geht ruhig
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • einen langen, den längeren Atem haben (es bei einer Auseinandersetzung o. Ä. lange, länger als der Gegner aushalten)
    • einen kurzen Atem haben (gehoben: asthmatisch sein)
    • jemanden, etwas in Atem halten (jemanden, etwas in Spannung halten, nicht zur Ruhe kommen lassen, pausenlos beschäftigen)
    • in einem/im selben/im gleichen Atem ([fast] gleichzeitig)
  2. ein- und ausgeatmete Luft
    Beispiele
    • warmer, dampfender Atem
    • [tief] Atem holen, schöpfen
    • [vor Schreck, Spannung] den Atem anhalten
    • das Tempo verschlägt, raubt ihr den Atem
    • außer Atem sein, kommen (atemlos sein, werden)
    • nach Atem, Luft ringen
    • wieder zu Atem kommen
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • Atem holen/ (gehoben:) schöpfen (eine Pause machen und sich zu weiterem Tun rüsten)
    • jemandem den Atem verschlagen (jemanden sprachlos machen)
    • jemandem geht der Atem aus (jemand ist mit seiner Kraft, mit seinen Mitteln, wirtschaftlich am Ende)

Herkunft

mittelhochdeutsch ātem, althochdeutsch ātum, Herkunft ungeklärt

Grammatik

der Atem; Genitiv: des Atems

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Atem
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?