rau­ben

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉rauben

Rechtschreibung

Worttrennung
rau|ben

Bedeutungen (2)

    1. (Eigentum eines anderen) widerrechtlich und unter Anwendung oder Androhung von Gewalt in seinen Besitz bringen
      Beispiele
      • Geld, Schmuck aus der Kassette rauben
      • jemandem alle Wertsachen rauben
      • ein Kind rauben (entführen)
      • 〈in Verbindung mit einem anderen Verb auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 sie raubten und plünderten
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 (gehoben, oft scherzhaft) er raubte ihr einen Kuss (küsste sie gegen ihren Willen)
    2. als Beute forttragen
      Beispiel
      • der Wolf hat ein Schaf geraubt
  1. jemanden um etwas bringen
    Gebrauch
    gehoben
    Beispiele
    • etwas raubt jemandem die Ruhe, den Schlaf, den Atem
    • sich durch nichts seinen Glauben, seine Überzeugung rauben lassen

Herkunft

mittelhochdeutsch rouben, althochdeutsch roubōn = entreißen; verheeren

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
rauben
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen