Zwang, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Zwang

Rechtschreibung

Worttrennung
Zwang

Bedeutungen (7)

  1. Einwirkung von außen auf jemanden unter Anwendung oder Androhung von Gewalt
    Beispiele
    • der Zwang der Gesetze
    • Zwang auf jemanden ausüben
    • jemandem Zwang auferlegen
    • seine Kinder mit, ohne Zwang erziehen
    • unter einem fremden Zwang handeln, zu leiden haben
  2. starker Drang in jemandem
    Beispiel
    • ein innerer Zwang
  3. Beschränkung der eigenen Freiheit und Ungeniertheit, mit der sich jemand anderen gegenüber äußert
    Beispiele
    • sich, seiner Natur Zwang auferlegen
    • tun Sie sich [nur] keinen Zwang an (lassen Sie sich durch nichts zurückhalten)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 einem Begriff, Text Zwang antun (ihn den eigenen Ansichten entsprechend deuten, auslegen)
  4. starker Einfluss, dem sich jemand nicht entziehen kann
    Beispiel
    • jemandes Zwang erliegen
  5. von gesellschaftlichen Normen ausgeübter Druck auf menschliches Verhalten
    Beispiele
    • der Zwang der Mode
    • gesellschaftliche Zwänge
    • es besteht kein Zwang (keine Verpflichtung), etwas zu kaufen
  6. Bestimmung der Situation in einem Bereich durch eine unabänderliche Gegebenheit, Notwendigkeit
    Beispiele
    • wirtschaftliche, technische Zwänge
    • der Zwang der Verhältnisse
    • der Zwang zur Kürze, Selbstbehauptung
  7. das Beherrschtsein von Vorstellungen, Handlungsimpulsen gegen den bewussten Willen
    Gebrauch
    Psychologie
    Beispiel
    • unter einem Zwang leiden

Herkunft

mittelhochdeutsch zwanc, dwanc, twanc, althochdeutsch thwanga (Plural), zu zwingen und eigentlich = das Zusammenpressen, Drücken

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Zwang

Blättern

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?