an­tun

Wortart:
unregelmäßiges Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
antun
Lautschrift
[ˈantuːn]

Rechtschreibung

Worttrennung
an|tun
Beispiele
sich etwas antun (österreichisch umgangssprachlich auch für sich besonders bemühen; sich [grundlos] aufregen)

Bedeutungen (3)

    1. etwas tun, zuteilwerden lassen, erweisen
      Beispiele
      • jemandem Gutes, eine Wohltat antun
      • sich etwas Gutes antun (sich etwas gönnen)
    2. (etwas Nachteiliges, Unangenehmes) zufügen
      Beispiele
      • jemandem Böses, ein Leid, großes Unrecht antun
      • (umgangssprachlich) tu mir das ja nicht an (lass es bitte sein)
      • tut euch keinen Zwang an (zwingt euch nicht zu etwas, was ihr nicht wollt)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • sich <Dativ> etwas antun (umgangssprachlich verhüllend: Selbstmord begehen)
  1. Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • es jemandem angetan haben (jemandem besonders gut gefallen: er, sein Geigenspiel hat es ihr angetan; ihr Aussehen hat es ihm angetan; mir hatte es der Clown angetan)
    • von jemandem, etwas angetan sein (Gefallen an jemandem, etwas finden: sie waren von dem Konzert sehr angetan)
    1. etwas Bestimmtes anziehen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • sie tat ihre Jacke an
    2. jemandem, sich Kleidung anlegen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • sie hat sich elegant angetan
      • 〈meist im 2. Partizip in Verbindung mit „sein“:〉 er war angetan mit Jeans und T-Shirt

Synonyme zu antun

Grammatik

unregelmäßiges Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
antun
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?