frei­en

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
veraltet
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
freien

Rechtschreibung

Worttrennung
frei|en

Bedeutungen (2)

  1. heiraten, mit jemandem eine Ehe schließen
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • jung gefreit hat nie gereut
  2. [für einen andern] einer weiblichen Person einen Heiratsantrag machen, um sie werben, um ihre Hand bitten

Synonyme zu freien

  • sich binden, die Ehe [miteinander] schließen, eine Ehe eingehen, getraut werden

Herkunft

aus dem Niederdeutschen, Mitteldeutschen < mittelniederdeutsch vrīen, entweder < altsächsisch friehōn = lieben oder zu: frī = Frau (von vornehmer Herkunft), eigentlich = die Liebe

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
freien
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?