Ruf, der

Wortart INFO
Substantiv, maskulin
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
Ruf

Bedeutungen (6)

Info
  1. laute kurze Äußerung, mit der jemand einen andern über eine [weitere] Entfernung erreichen will
    Beispiele
    • ein lauter, [weithin] schallender, anfeuernder, entsetzter Ruf
    • der Ruf des Wächters, der Marktfrauen
    • ein Ruf ertönte, erscholl
    • gellende Rufe durchbrachen die Stille
    • die Rufe wurden leiser, verstummten
    • auf ihren Ruf hin erschien er am Fenster
    • sie brachen in den Ruf (Ausruf) „Er lebe hoch!“ aus
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Ruf des Jagdhorns
    1. (von bestimmten Vögeln und vom Rotwild) in meist regelmäßigen Abständen mehrmals hintereinander ertönender, charakteristischer Laut
      Beispiel
      • der Ruf des Kuckucks, Hirsches
    2. Gebrauch
      Jägersprache
    1. (von einer höheren Instanz ausgehende) Aufforderung zu einem bestimmten Tun oder Verhalten; Aufruf
      Grammatik
      ohne Plural
      Beispiele
      • der Ruf zu den Waffen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 dem Ruf des Herzens, des Gewissens folgen
    2. öffentlich von einer größeren Gruppe von Personen nachdrücklich vorgebrachte Forderung, bekundetes Verlangen
      Grammatik
      ohne Plural
      Beispiel
      • der Ruf nach Gerechtigkeit wurde immer lauter
  2. Berufung in ein hohes (wissenschaftliches oder künstlerisches) Amt, besonders auf einen Lehrstuhl
    Grammatik
    Plural selten
    Beispiele
    • an jemanden ergeht ein Ruf
    • sie bekam, erhielt einen Ruf [als ordentliche Professorin] an die Universität Bonn/nach Bonn
    • er hat den Ruf [auf den Lehrstuhl, das Ordinariat] abgelehnt
  3. Beurteilung, die jemand, etwas von der Allgemeinheit erfährt; Meinung, die die Allgemeinheit von jemandem, etwas hat
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiele
    • der Ruf dieses Hotels ist ausgezeichnet
    • einen guten, schlechten, zweifelhaften Ruf haben
    • einen guten Ruf genießen
    • sie hat sich einen großen Ruf (große Wertschätzung)/den Ruf (Namen) einer Expertin erworben
    • [durch/mit etwas] seinen Ruf (sein Ansehen) aufs Spiel setzen, ruinieren
    • das schadete seinem Ruf, war seinem Ruf als Wissenschaftler abträglich
    • in einen üblen Ruf kommen
    • er brachte sie in einen falschen Ruf
    • ein Pianist von internationalem Ruf (ein international anerkannter Pianist)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • besser als sein Ruf sein (zu Unrecht kein gutes Ansehen genießen; nach einer Stelle aus den „Epistolae ex Ponto“ des römischen Dichters Ovid [43 v. Chr. bis etwa 18 n. Chr.])
    • ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert
  4. Rufnummer
    Ruf
    © Bibliographisches Institut, Berlin
    Gebrauch
    Papierdeutsch
    Grammatik
    Plural selten
    Beispiel
    • Taxizentrale Ruf 3 37 00

Synonyme zu Ruf

Info

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch ruof, althochdeutsch (h)ruof, zu rufen

Grammatik

Info
SingularPlural
Nominativder Rufdie Rufe
Genitivdes Rufes, Rufsder Rufe
Dativdem Rufden Rufen
Akkusativden Rufdie Rufe

Aussprache

Info
Betonung
🔉Ruf

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
Ruf