Op­fer, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
🔉Opfer

Rechtschreibung

Worttrennung
Op|fer
Beispiel
Opfer des Faschismus (Abkürzung OdF)

Bedeutungen (4)

    1. in einer kultischen Handlung vollzogene Hingabe von jemandem, etwas an eine Gottheit
      Beispiel
      • ein Opfer [am Altar] darbringen
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • jemandem etwas zum Opfer bringen (jemandem etwas opfern 2)
    2. Beispiel
      • ein Tier als Opfer auswählen
  1. durch persönlichen Verzicht mögliche Hingabe von etwas zugunsten eines andern
    Beispiele
    • alle Opfer waren vergeblich
    • unter persönlichen Opfern
    • diese Arbeit verlangt persönliche Opfer
    • die Eltern scheuen keine Opfer für ihre Kinder
  2. jemand, der durch jemanden, etwas umkommt, Schaden erleidet
    Opfer - Opfer eines Unfalls und Helferin
    Opfer eines Unfalls und Helferin - © Peter Atkins - Fotolia.com
    Beispiele
    • die Opfer einer Lawine, des Faschismus
    • das Erdbeben forderte viele Opfer
    • die Angehörigen der Opfer
    • (umgangssprachlich scherzhaft) Sie sind also das arme Opfer (Sie hat man sich also für diese unangenehme Sache ausgesucht)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Bauernhof wurde ein Opfer der Flammen (brannte nieder)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • jemandem, einer Sache zum Opfer fallen (1. durch jemanden, etwas umkommen, vernichtet werden: einem Verbrechen, einer Kugel zum Opfer fallen; das alte Häuserviertel ist der Abrissbirne zum Opfer gefallen. 2. durch jemanden, etwas getäuscht, geschädigt werden: einer Einbildung, einem Irrtum, einer Täuschung zum Opfer fallen.)
  3. Schwächling, Verlierer (besonders als Schimpfwort)
    Gebrauch
    Jugendsprache diskriminierend

Herkunft

mittelhochdeutsch opfer, althochdeutsch opfar, rückgebildet aus opfern

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Opfer
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?