ge­den­ken

Wortart:
unregelmäßiges Verb
Aussprache:
Betonung
🔉gedenken

Rechtschreibung

Worttrennung
ge|den|ken

Bedeutungen (2)

    1. an jemanden, etwas ehrend, anerkennend zurückdenken, erinnern und dies äußern
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • jemandes, eines Toten [dankbar] gedenken
      • der Opfer in einer Feier gedenken (sie in einer Feier ehren)
      • (besonders schweizerisch) jemandem gedenken
    2. an jemanden, etwas in einer bestimmten Situation denken, sich an dessen Existenz erinnern
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • er gedachte des Freundes
  1. beabsichtigen, vorhaben
    Beispiele
    • ich gedenke morgen abzureisen
    • was gedenkst du zu tun?

Synonyme zu gedenken

  • sich besinnen, denken, sich entsinnen, sich erinnern

Herkunft

mittelhochdeutsch gedenken, althochdeutsch gadenchan = an etwas denken, zu denken

Grammatik

unregelmäßiges Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
gedenken
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?