ge­fal­len

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉gefallen
Wörter mit gleicher Schreibung
gefallen
gefallen

Rechtschreibung

Worttrennung
ge|fal|len
Beispiele
es hat mir gefallen; sich etwas gefallen lassen

Bedeutungen (3)

  1. jemandes Geschmack, Vorstellung, Erwartung entsprechen; bei jemandem Gefallen erregen
    Beispiele
    • das Bild gefällt mir
    • das Mädchen hat ihm [gut] gefallen
    • wie gefällt es dir hier?
    • der Film hat allgemein gefallen
    • der Wunsch zu gefallen
    • (umgangssprachlich) die Sache gefällt mir nicht (scheint mir bedenklich)
    • (umgangssprachlich) sie gefällt mir nicht, will mir heute gar nicht gefallen (ihr Aussehen und ihr Gesundheitszustand machen mir Sorgen)
    • es gefällt ihm (er macht sich einen Spaß daraus), andere zu ärgern
    • (veraltend) es hat Gott gefallen, unsere Mutter zu sich zu rufen (in Nachrufen: es war Gottes Wille, …)
  2. sich in selbstgefälliger Weise durch ein bestimmtes Verhalten hervortun
    Grammatik
    sich gefallen
    Beispiele
    • er gefällt sich in Kraftausdrücken, Schwarzsehereien, Verwünschungen
    • sich in der Rolle des Märtyrers, Herzensbrechers, Snobs gefallen
  3. Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • sich <Dativ> etwas gefallen lassen (umgangssprachlich: 1. etwas Unangenehmes hinnehmen, über sich ergehen lassen: sie ließ sich die Frechheiten, die Schmeicheleien gefallen; du lässt dir immer alles gefallen; diese Behandlung brauche ich mir nicht gefallen zu lassen. 2. etwas gut, schön finden und sich darüber freuen, es begeistert akzeptieren: das, diesen Vorschlag lasse ich mir gefallen.)

Synonyme zu gefallen

Herkunft

mittelhochdeutsch gevallen, althochdeutsch gifallan, eigentlich = zufallen, zuteilwerden, zu fallen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
gefallen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?