Kom­pro­miss, der oder das

Wortart:
Substantiv, maskulin, oder Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
Kompromiss
Lautschrift
🔉[kɔmproˈmɪs]

Rechtschreibung

Worttrennung
Kom|pro|miss

Bedeutung

Übereinkunft durch gegenseitige Zugeständnisse

Beispiele
  • ein fairer, fauler Kompromiss
  • keine Kompromisse!
  • mit jemandem einen tragfähigen Kompromiss schließen, vereinbaren
  • dieses Modell ist ein Kompromiss (Mittelding) zwischen Sportwagen und Limousine

Herkunft

spätmittelhochdeutsch (Rechtssprache) compromiss = gegenseitige Übereinkunft vor Gericht, sich einem Schiedsspruch zu unterwerfen < lateinisch compromissum, zu: compromittere, kompromittieren

Grammatik

der, selten: das Kompromiss; Genitiv: des Kompromisses, Plural: die Kompromisse

Wussten Sie schon?

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Kompromiss
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?