wün­schen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉wünschen

Rechtschreibung

Worttrennung
wün|schen
Beispiel
du wünschst

Bedeutungen (4)

  1. in Bezug auf jemanden, etwas einen bestimmten Wunsch (1) hegen; sich sehnlich etwas erhoffen
    Beispiele
    • etwas aufrichtig, heimlich, von Herzen wünschen
    • jemandem nichts, nur Gutes wünschen
    • das würde ich selbst meinem schlimmsten Feind nicht wünschen
    • das ist ihr nicht zu wünschen
    • sie wünschten sich ein Kind
    • sich jemanden als/zum Freund wünschen
    • Karl wünschte nichts sehnlicher, als dass er wieder zu Hause wäre
    • was wünschst du dir zum Geburtstag von deiner Großmutter [als Geschenk]?
    • er war so, wie man sich einen Lehrer wünscht
    • sie hätten sich kein besseres Wetter wünschen können (es war das ideale Wetter)
    • 〈im Konjunktiv II als Ausdruck eines irrealen Wunsches:〉 ich wünschte, wir könnten gehen
  2. von jemandem mit einem gewissen Anspruch auf Verwirklichung des entsprechenden Wunsches haben wollen
    Beispiele
    • eine Änderung wünschen
    • sich an etwas zu beteiligen wünschen
    • wir wünschen [und hoffen], dass der Vertrag unterzeichnet wird
    • er wünscht eine baldige Antwort
    • es wünscht Sie jemand zu sprechen
    • was wünschen Sie [zum Abendbrot]?
    • ihre Mitwirkung wurde nicht gewünscht
    • ich wünsche das nicht (ich verbiete das)
    • den gewünschten Preis zahlen
    • die gewünschte Auskunft haben wir erhalten
    • 〈auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 wie Sie wünschen
    • Sie wünschen bitte? (womit kann ich Ihnen dienen?; was darf ich Ihnen verkaufen?)
    • es verlief alles wie gewünscht
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • [viel, einiges] zu wünschen übrig lassen (nicht hinreichend sein: der Komfort lässt zu wünschen übrig)
    • nichts zu wünschen übrig lassen (völlig befriedigend sein: die Kür ließ nichts zu wünschen übrig)
  3. jemandem gegenüber zum Ausdruck bringen, dass man sich für ihn wünscht, es möge ihm etwas bestimmtes Gutes zuteilwerden
    Beispiele
    • jemandem [eine] gute Nacht, angenehme Ruhe, guten Appetit, gute Besserung, alles Gute, Gottes Segen, gutes Gelingen, [eine] gute Reise, [viel] Glück, ein gutes neues Jahr, fröhliche Weihnachten wünschen
    • 〈auch ohne Dativ-Objekt:〉 [ich] wünsche, wohl zu speisen, wohl geruht zu haben
  4. wünschen (1), dass jemand an einem anderen Ort wäre
    Beispiele
    • er wünschte ihn an einen sehr weit entfernten Ort
    • ich wünschte mich auf eine einsame Insel

Herkunft

mittelhochdeutsch wünschen, althochdeutsch wunsken, wohl zu Wunsch

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
wünschen
Gut
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?