Weih­nach­ten, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Aussprache:
Betonung
🔉Weihnachten

Rechtschreibung

Worttrennung
Weih|nach|ten

Bedeutungen (2)

  1. (am 25. Dezember begangenes) Fest der christlichen Kirche, mit dem die Geburt Christi gefeiert wird
    Weihnachten - Weiße Weihnachten
    Weiße Weihnachten - © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiele
    • Weihnachten steht vor der Tür
    • es ist bald Weihnachten
    • vorige, letzte Weihnachten waren wir zu Hause
    • schöne, frohe, fröhliche, gesegnete Weihnachten!
    • grüne, weiße Weihnachten (Weihnachten ohne, mit Schnee)
    • Weihnachten feiern
    • [nächstes Jahr] Weihnachten/(besonders norddeutsch:) zu Weihnachten/(besonders süddeutsch:) an Weihnachten wollen sie verreisen
    • kurz vor, nach Weihnachten
    • jemandem etwas zu Weihnachten schenken
  2. Weihnachten
    © MEV Verlag, Augsburg
    Gebrauch
    landschaftlich
    Beispiele
    • ein reiches Weihnachten
    • etwas als Weihnachten bekommen

Synonyme zu Weihnachten

Herkunft

mittelhochdeutsch wīhennahten, aus: ze wīhen nahten = in den heiligen Nächten (= die heiligen Mittwinternächte)

Grammatik

das Weihnachten; Genitiv: des Weihnachten, Plural: die Weihnachten 〈meist ohne Artikel〉

  • zu Weihnachten (besonders norddeutsch und österreichisch)
  • an Weihnachten (besonders süddeutsch)
  • Weihnachten war sehr kalt

Gelegentlich im landschaftlichen Sprachgebrauch und zumeist in Österreich und in der Schweiz wird „Weihnachten“ im Plural verwendet:

  • die[se] Weihnachten waren verschneit

In Wunschformeln ist allgemein der Plural üblich:

  • fröhliche Weihnachten!; frohe Weihnachten!

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Weihnachten
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?