aus­glei­chen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉ausgleichen

Rechtschreibung

Worttrennung
aus|glei|chen

Bedeutungen (5)

    1. (Unterschiedliches, Gegensätzliches o. Ä.) durch Angleichung beseitigen, aufheben
      Beispiel
      • Höhenunterschiede, Niveauunterschiede ausgleichen
    2. (von Unterschiedlichem, Gegensätzlichem) sich aufheben
      Grammatik
      sich ausgleichen
      Beispiele
      • die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen glichen sich wieder aus
      • Einnahmen und Ausgaben gleichen sich aus
    1. (Unterschiedliches, Gegensätzliches o. Ä.) durch Vermitteln mildern oder aufheben
      Beispiele
      • Spannungen, Differenzen, Konflikte ausgleichen
      • ihre ruhige Art wirkte ausgleichend
    2. (von Gegensätzen o. Ä.) sich mildern, nivellieren (1b)
      Grammatik
      sich ausgleichen
      Beispiel
      • die Spannungen glichen sich allmählich wieder aus
  1. (Fehlendes, einen Mangel o. Ä. durch anderes) wettmachen
    Beispiel
    • er versucht seinen Mangel an Bewegung durch sportliche Betätigung auszugleichen
    1. (eine Rechnung o. Ä.) bezahlen, begleichen
      Gebrauch
      Kaufmannssprache
      Beispiel
      • eine Rechnung, Schulden, Verbindlichkeiten ausgleichen
    2. (bei einem Konto o. Ä.) Soll- und Habenseite einander angleichen
      Gebrauch
      Bankwesen
      Beispiel
      • das Konto ausgleichen
    3. (von einem Konto o. Ä.) auf einen Gleichstand kommen
      Gebrauch
      Bankwesen
      Grammatik
      sich ausgleichen
      Beispiel
      • das Konto hat sich wieder ausgeglichen
  2. den Ausgleich (3) erzielen
    Gebrauch
    Ballspiele
    Beispiel
    • die Mannschaft konnte ausgleichen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
ausgleichen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?