Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Spiel, das

Wortart: Substantiv, Neutrum
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Spiel

Bedeutungsübersicht

    1. Tätigkeit, die ohne bewussten Zweck zum Vergnügen, zur Entspannung, aus Freude an ihr selbst und an ihrem Resultat ausgeübt wird; das Spielen
    2. Spiel, das nach festgelegten Regeln durchgeführt wird; Gesellschaftsspiel
    3. Spiel, bei dem der Erfolg vorwiegend vom Zufall abhängt und bei dem um Geld gespielt wird; Glücksspiel
    4. nach bestimmten Regeln erfolgender sportlicher Wettkampf, bei dem zwei Parteien um den Sieg kämpfen
    5. Spiel, für dessen Zielerreichung ein Gewinn ausgelobt ist
  1. Art zu spielen; Spielweise
  2. einzelner Abschnitt eines längeren Spiels (beim Kartenspiel, Billard o. Ä., beim Tennis)
    1. Anzahl zusammengehörender, zum Spielen (besonders von Gesellschaftsspielen) bestimmter Gegenstände
    2. (Fachsprache) Satz
    1. künstlerische Darbietung, Gestaltung einer Rolle durch einen Schauspieler; das Spielen
    2. Darbietung, Interpretation eines Musikstücks; das Spielen
  3. [einfaches] Bühnenstück, Schauspiel
  4. (schweizerisch) [Militär]musikkapelle, Spielmannszug
    1. das Spielen
    2. (seltener) das Spielen
  5. Handlungsweise, die etwas, was Ernst erfordert, leichtnimmt; das Spielen
  6. Bewegungsfreiheit von zwei ineinandergreifenden oder nebeneinanderliegenden [Maschinen]teilen; Spielraum
  7. (Jägersprache) Schwanz des Birkhahns, Fasans, Auerhahns
  8. in »das Spiel hat sich gewendet« und anderen Wendungen, Redensarten oder Sprichwörtern

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu Spiel

Aussprache

Betonung: Spiel
Lautschrift: [ʃpiːl] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch spil, eigentlich wohl = Tanz(bewegung), Herkunft ungeklärt

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdas Spieldie Spiele
Genitivdes Spieles, Spielsder Spiele
Dativdem Spielden Spielen
Akkusativdas Spieldie Spiele

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. Spiel - Spiel eines Kindes
      Spiel eines Kindes - © I. Mühlhaus, München
      Tätigkeit, die ohne bewussten Zweck zum Vergnügen, zur Entspannung, aus Freude an ihr selbst und an ihrem Resultat ausgeübt wird; das Spielen (1a)

      Beispiele

      • sie sah dem Spiel der Kinder, der Kätzchen zu
      • das Kind war ganz in sein Spiel [mit den Puppen, den Bauklötzen] vertieft
      • das schafft sie wie im Spiel (mühelos)
      • seine Eltern sind weg, jetzt hat er freies Spiel (kann er tun, was er will)
    2. Spiel - Mann und Frau bei einem Spiel
      Mann und Frau bei einem Spiel - © MEV Verlag, Augsburg
      Spiel (1a), das nach festgelegten Regeln durchgeführt wird; Gesellschaftsspiel

      Beispiele

      • ein unterhaltsames, lehrreiches, pädagogisch wertvolles, langweiliges Spiel
      • Spiele für Erwachsene und Kinder
      • das königliche Spiel (Schach)
      • ein Spiel machen, spielen, gewinnen, verlieren, abbrechen, aufgeben
      • dieses Spiel hast du gemacht (gewonnen)
      • es sind noch alle im Spiel (es ist noch keiner ausgeschieden)
    3. Spiel - Roulette als Spiel
      Roulette als Spiel - © MEV Verlag, Augsburg
      Spiel (1b), bei dem der Erfolg vorwiegend vom Zufall abhängt und bei dem um Geld gespielt wird; Glücksspiel

      Beispiele

      • ein verbotenes Spiel
      • (Roulette) machen Sie Ihr Spiel! (machen Sie Ihren Einsatz!)
      • dem Spiel verfallen, ergeben sein
      • sein Geld beim, im Spiel verlieren
      • <in übertragener Bedeutung>: ein offenes, ehrliches Spiel
      • <in übertragener Bedeutung>: Spionage ist ein riskantes, gefährliches Spiel

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • das Spiel ist aus (die Sache ist verloren, vorbei)
      • Pech im Spiel, Glück in der Liebe
    4. Spiel - Spiel auf dem Eis
      Spiel auf dem Eis - © Adler Mannheim/Archiv
      nach bestimmten Regeln erfolgender sportlicher Wettkampf, bei dem zwei Parteien um den Sieg kämpfen

      Beispiele

      • ein faires, spannendes, hartes, schönes Spiel
      • das Spiel steht, endete 2 : 0, [1 : 1] unentschieden
      • die Spiele der Bundesliga
      • ein Spiel anpfeifen, abbrechen, wiederholen, verschieben, austragen
      • (Sport) das Spiel machen (das Spiel bestimmen)
      • einen Spieler aus dem Spiel nehmen, ins Spiel nehmen
    5. Spiel (1b), für dessen Zielerreichung ein Gewinn ausgelobt ist
  1. Spiel - Golfer beim langen Spiel
    Golfer beim langen Spiel - © MEV Verlag, Augsburg
    Art zu spielen (3b); Spielweise

    Grammatik

    ohne Plural

    Beispiele

    • ein defensives, offensives Spiel bevorzugen
    • dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen
    • (Golf) kurzes, langes Spiel (das Schlagen kurzer, langer Bälle)
  2. einzelner Abschnitt eines längeren Spiels (1b) (beim Kartenspiel, Billard o. Ä., beim Tennis)

    Beispiele

    • wollen wir noch ein Spiel machen?
    • bis jetzt hat jeder zwei Spiele gewonnen
    • die ersten beiden Spiele des ersten Satzes
    1. Anzahl zusammengehörender, zum Spielen (besonders von Gesellschaftsspielen) bestimmter Gegenstände

      Beispiele

      • das Spiel ist nicht mehr vollständig
      • ein Spiel aufstellen, aufbauen
      • ein neues Spiel [Karten] kaufen
      • was habt ihr denn für Spiele?
    2. Satz (6)

      Gebrauch

      Fachsprache

      Beispiele

      • ein Spiel Stricknadeln (fünf gleiche Stricknadeln, z. B. zum Stricken von Strümpfen)
      • ein Spiel Saiten
    1. künstlerische Darbietung, Gestaltung einer Rolle durch einen Schauspieler; das Spielen (6a)

      Grammatik

      ohne Plural

      Beispiel

      das gute, schlechte, natürliche, überzeugende Spiel des Hauptdarstellers
    2. Darbietung, Interpretation eines Musikstücks; das Spielen (5a)

      Grammatik

      ohne Plural

      Beispiele

      • das gekonnte, temperamentvolle, brillante Spiel des Pianisten
      • dem Spiel der Geigerin lauschen
  3. [einfaches] Bühnenstück, Schauspiel

    Beispiele

    • die geistlichen Spiele des Mittelalters
    • (Literaturwissenschaft) ein Spiel im Spiel (in ein Bühnenwerk in Form einer Theateraufführung eingefügte dramatische Handlung oder Szene)
  4. [Militär]musikkapelle, Spielmannszug

    Gebrauch

    schweizerisch

    Beispiel

    das Spiel der 3. Division zog auf
    1. das Spielen (10a)

      Grammatik

      ohne Plural

      Beispiele

      • das Spiel der Wellen, ihrer Hände, seiner Augen, der Muskeln
      • <in übertragener Bedeutung>: das Spiel der Gedanken, der Fantasie
      • <in übertragener Bedeutung>: das freie Spiel der Kräfte
    2. das Spielen (10b)

      Grammatik

      ohne Plural

      Gebrauch

      seltener

  5. Handlungsweise, die etwas, was Ernst erfordert, leichtnimmt; das Spielen (9)

    Beispiele

    • das Spiel mit der Liebe
    • ein abgekartetes Spiel
    • das war ein Spiel mit dem Leben (war lebensgefährlich)
    • ein falsches/doppeltes Spiel (eine unehrliche Vorgehensweise)
    • das Spiel zu weit treiben (in einer Sache zu weit gehen)
    • [s]ein Spiel mit jemandem/etwas treiben (mit jemandem, etwas leichtfertig umgehen)
    • aus dem Spiel wurde bitterer Ernst

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    genug des grausamen Spiels! (scherzhaft: hören wir auf damit!; nach Schillers Gedicht »Der Taucher«, wo es heißt: »Lasst, Vater, genug sein das grausame Spiel!«)
  6. Bewegungsfreiheit von zwei ineinandergreifenden oder nebeneinanderliegenden [Maschinen]teilen; Spielraum

    Beispiel

    die Lenkung hat zu viel Spiel
  7. Schwanz des Birkhahns, Fasans, Auerhahns

    Gebrauch

    Jägersprache

  8. Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • das Spiel hat sich gewendet (Blatt 4a)
    • ein Spiel mit dem Feuer (1. gewagtes, gefährliches Tun. 2. unverbindliches Flirten, Kokettieren.)
    • bei jemandem gewonnenes Spiel haben (schon im Voraus wissen, dass man bei jemandem keine Schwierigkeiten im Hinblick auf die Verfolgung seines Zieles haben wird)
    • [mit jemandem, etwas] ein leichtes Spiel haben (mit jemandem, etwas leicht fertigwerden)
    • das Spiel verloren geben (eine Sache als aussichtslos aufgeben)
    • auf dem Spiel stehen (in Gefahr sein, verloren zu gehen, Schaden zu nehmen o. Ä.: bei dieser Operation steht sein Leben auf dem Spiel)
    • etwas aufs Spiel setzen (etwas [leichtfertig] riskieren, in Gefahr bringen: seinen guten Ruf aufs Spiel setzen)
    • jemanden, etwas aus dem Spiel lassen (jemanden, etwas nicht in eine Angelegenheit o. Ä. hineinziehen: lass meine Mutter [dabei] bitte aus dem Spiel!)
    • aus dem Spiel bleiben (nicht einbezogen, nicht berücksichtigt werden)
    • [mit] im Spiel sein (mitwirken)
    • jemanden, etwas ins Spiel bringen (jemanden, etwas [in etwas] mit einbeziehen)
    • ins Spiel kommen (wirksam werden)

Blättern