Schreck, der

Wortart INFO
Substantiv, maskulin
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
Schreck

Bedeutung

Info

heftige Gemütserschütterung, die meist durch das plötzliche Erkennen einer [vermeintlichen] Gefahr, Bedrohung ausgelöst wird

Beispiele
  • ein großer, freudiger, jäher, tödlicher Schreck
  • der Schreck fuhr ihm in die Knochen
  • der Schreck saß ihr noch in den Gliedern
  • ein heftiger Schreck ergreift, lähmt jemanden
  • krieg [bloß, ja] keinen Schreck (umgangssprachlich; als Ausdruck der Vorwarnung, der Entschuldigung; ich hoffe, es stört dich nicht), bei mir siehts ganz wüst aus
  • jemandem einen Schreck einjagen
  • auf den Schreck [hin] (umgangssprachlich; um uns von dem Schreck zu erholen) sollten wir erst mal einen Kognak trinken
  • nachdem sie sich von ihrem [ersten] Schreck erholt hatte
  • vor Schreck zittern, wie gelähmt sein
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • ach du [lieber] Schreck!, [ach] du mein Schreck!, [ach du] heiliger Schreck! (umgangssprachlich: Ausrufe unangenehmen Überraschtseins: ach du lieber Schreck, das habe ich ganz vergessen!)
  • [das war] ein Schreck in der Morgenstunde (ein wegen der frühen Stunde besonders unangenehmer Schreck)
  • Schreck, lass nach! (umgangssprachlich scherzhaft: auch das noch!)

Synonyme zu Schreck

Info

Herkunft

Info

frühneuhochdeutsch schreck(en), mittelhochdeutsch schrecke, zu schrecken

Grammatik

Info
SingularPlural
Nominativder Schreckdie Schrecke
Genitivdes Schreckes, Schrecksder Schrecke
Dativdem Schreckden Schrecken
Akkusativden Schreckdie Schrecke

Wussten Sie schon?

Info
  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache

Info
Betonung
🔉Schreck

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
Schreck