Na­cken, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Nacken

Rechtschreibung

Worttrennung
Na|cken

Bedeutung

(beim Menschen und bei bestimmten Wirbeltieren) hinterer Teil des Halses; Genick

Nacken
© jharela - Fotolia.com
Beispiele
  • einen steifen Nacken haben
  • den Kopf in den Nacken werfen (zurückbeugen)
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • den Nacken steifhalten (Ohr)
  • jemandem im Nacken sitzen (1. jemanden verfolgen, dicht hinter jemandem her sein: der Feind saß uns im Nacken. 2. jemanden stark bedrängen, jemandem zusetzen: die Konkurrenz sitzt uns im Nacken. 3. jemanden erfüllen, beherrschen: die Angst saß ihm im Nacken (er hatte große Angst).)
  • jemanden im Nacken haben (von jemandem verfolgt und bedrängt werden)

Herkunft

mittelhochdeutsch nac(ke), althochdeutsch (h)nach, ablautende Bildung zu mittelhochdeutsch nec(ke); vgl. Genick

Grammatik

Singular Plural
Nominativ der Nacken die Nacken
Genitiv des Nackens der Nacken
Dativ dem Nacken den Nacken
Akkusativ den Nacken die Nacken

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Nacken

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen