Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .
Anzeige
Anzeige

sit­zen

Wortart: unregelmäßiges Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online
Anzeige

Rechtschreibung

Worttrennung: sit|zen
  • du sitzt (besonders schweizerisch auch sitzest)
  • er/sie/es sitzt
  • du saßest; er/sie/es saß
  • ich meinte, du säßest bereits
  • gesessen; sitz[e]!
  • ich habe (süddeutsch, österreichisch, schweizerisch: bin) gesessen
  • einen sitzen haben (umgangssprachlich für betrunken sein)
  • ich bin noch nicht zum Sitzen gekommen  [Regel 82]
Man schreibt „sitzen“ in wörtlicher Bedeutung getrennt vom folgenden „bleiben“ oder „lassen“  [Regel 55]:
  • ich will jetzt hier sitzen bleiben
  • wir sind auf der Bank sitzen geblieben
  • er hätte das Kind ruhig sitzen lassen können
Bei übertragener Bedeutung kann getrennt oder zusammengeschrieben werden  [Regel 55]:
  • sie ist sitzen geblieben oder sitzengeblieben (umgangssprachlich für ist in der Schule nicht versetzt worden)
  • wir sind auf den Blumen sitzen geblieben oder sitzengeblieben (umgangssprachlich für haben sie nicht verkaufen können)
  • ich habe den Vorwurf nicht auf mir sitzen lassen oder sitzenlassen (nicht unwidersprochen gelassen)
  • die Lehrer haben ihn sitzen lassen oder sitzenlassen (umgangssprachlich für in der Schule nicht versetzt)
  • ich habe ihn sitzen lassen, seltener sitzen gelassen oder sitzenlassen, seltener sitzengelassen (umgangssprachlich für im Stich gelassen), als er meine Hilfe brauchte

Bedeutungsübersicht

    1. eine Haltung eingenommen haben, bei der man mit Gesäß und Oberschenkeln bei aufgerichtetem Oberkörper auf einer Unterlage (besonders einem Stuhl o. Ä.) ruht [und die Füße auf den Boden gestellt sind]
    2. (schweizerisch) sich setzen
    3. (von Tieren) sich auf etwas, an einer bestimmten Stelle aufhalten, niedergelassen haben
    1. (umgangssprachlich) an einem [entfernten] Ort leben und tätig sein
    2. Mitglied in einem Gremium o. Ä. sein
    3. (umgangssprachlich) wegen einer Straftat längere Zeit im Gefängnis eingesperrt sein
  1. sich an einer bestimmten Stelle befinden
  2. in Schnitt, Form, Größe den Maßen, dem Erscheinungsbild des Trägers entsprechen; passen
    1. (umgangssprachlich) so einstudiert, eingeübt sein, dass man das Gelernte perfekt beherrscht [und richtig anwenden, ausführen kann]
    2. (umgangssprachlich) richtig treffen und die gewünschte Wirkung erreichen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Anzeige

Synonyme zu sitzen

  • kauern, thronen; (süddeutsch, schweizerisch) hocken
  • sich aufhalten, sich befinden, sein; (umgangssprachlich) stecken
  • angesiedelt/ansässig sein, sich befinden, beheimatet sein; (bildungssprachlich) residieren
  • absitzen, im Gefängnis sein, in Haft/inhaftiert sein, sich in Haft befinden; (umgangssprachlich) abbrummen, brummen, hinter Gittern/Schloss und Riegel sitzen, Tüten drehen/kleben; (umgangssprachlich scherzhaft) gesiebte Luft atmen, hinter schwedischen Gardinen sitzen; (salopp) Knast schieben; (Rechtssprache) einsitzen
  • aufsitzen, sich befinden, gestützt/getragen werden, liegen, ruhen; (umgangssprachlich) stecken
  • jemandes Größe sein, passen
  • beherrschen, im Griff haben, in Fleisch und Blut übergehen; (umgangssprachlich) draufhaben

Aussprache

Betonung: sịtzen
Lautschrift: [ˈzɪtsn̩] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch sitzen, althochdeutsch sizzen, verwandt mit lateinisch sedere = sitzen
Anzeige

Grammatik

unregelmäßiges Verb; hat; süddeutsch, österreichisch, schweizerisch: ist
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich sitzeich sitze 
 du sitztdu sitzest sitz!
 er/sie/es sitzter/sie/es sitze 
Pluralwir sitzenwir sitzen 
 ihr sitztihr sitzet
 sie sitzensie sitzen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich saßich säße
 du saßestdu säßest
 er/sie/es saßer/sie/es säße
Pluralwir saßenwir säßen
 ihr saßet, saßtihr säßet, säßt
 sie saßensie säßen
Partizip I sitzend
Partizip II gesessen
Infinitiv mit zu zu sitzen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. eine Haltung eingenommen haben, bei der man mit Gesäß und Oberschenkeln bei aufgerichtetem Oberkörper auf einer Unterlage (besonders einem Stuhl o. Ä.) ruht [und die Füße auf den Boden gestellt sind]

      Beispiele

      • [auf einem Stuhl] bequem, schlecht sitzen
      • das Kind kann nicht still, ruhig sitzen
      • am Fenster, auf einer Bank, im Gras, in der Sonne, neben jemandem, hinter jemandem, zu jemandes Füßen sitzen
      • er kam ans andere Ende des Tisches, neben mich zu sitzen
      • er blieb auf seinem Stuhl sitzen
      • sie ließ ihn auf der Bank sitzen
      • (verblasst) am Schreibtisch sitzen (dort arbeiten)
      • ich habe den ganzen Tag am Steuer gesessen (bin Auto gefahren)
      • an, bei, über einer Arbeit sitzen (mit einer Arbeit beschäftigt sein)
      • bei Tisch, beim Essen sitzen (beim Essen sein)
      • auf der Anklagebank sitzen (angeklagt sein)
      • stundenlang beim Friseur sitzen (warten [müssen])
      • über den Büchern sitzen (eifrig lesen und studieren, lernen)
      • den ganzen Tag zu Hause sitzen (sich sehr selten nach draußen, unter Menschen begeben)
      • <mit Dativobjekt>: sie hat dem Künstler [für ein Porträt] gesessen (hat sich ihm [für eine gewisse Zeit irgendwo sitzend] als Modell für ein Porträt zur Verfügung gestellt)
      • <in übertragener Bedeutung>: auf seinem Geld sitzen (umgangssprachlich; sich nicht davon trennen wollen, es auf keinen Fall hergeben)
      • <in übertragener Bedeutung>: sie ist sitzen geblieben (umgangssprachlich veraltet; ist unverheiratet geblieben)
    2. sich setzen

      Gebrauch

      schweizerisch

      Beispiel

      auf eine Bank, an den Tisch, zu jemandem sitzen
    3. (von Tieren) sich auf etwas, an einer bestimmten Stelle aufhalten, niedergelassen haben

      Beispiele

      • an der Wand sitzt eine Spinne
      • die Henne sitzt [auf den Eiern] (brütet)
      • die Pflanze sitzt voller Blattläuse (an der Pflanze sitzen viele Blattläuse)
    1. an einem [entfernten] Ort leben und tätig sein

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiele

      • sie sitzt in einem kleinen Dorf bei Kiel
      • die Firma sitzt (hat ihren Sitz) in Berlin
      • auf dem Gut sitzt ein Pächter (das Gut ist verpachtet)
    2. Mitglied in einem Gremium o. Ä. sein

      Beispiel

      im Stadtrat, im Aufsichtsrat sitzen
    3. wegen einer Straftat längere Zeit im Gefängnis eingesperrt sein

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      im Gefängnis, hinter Gittern, hinter schwedischen Gardinen sitzen
  1. sich an einer bestimmten Stelle befinden

    Beispiele

    • an dem Zweig sitzen mehrere Blüten
    • der Hut saß ihm schief auf dem Kopf
    • <in übertragener Bedeutung>: der Geruch sitzt in den Gardinen
    • <in übertragener Bedeutung>: der Schreck, die Angst saß ihm noch in den Gliedern (wirkte noch in ihm nach)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • einen sitzen haben (salopp: angetrunken sein)
    • sitzt, passt, wackelt und hat Luft (umgangssprachlich scherzhaft: Kommentar, wenn man etwas genau eingepasst, gut befestigt o. Ä. hat)
  2. in Schnitt, Form, Größe den Maßen, dem Erscheinungsbild des Trägers entsprechen; passen (1a)

    Beispiele

    • der Anzug sitzt [gut, tadellos, nicht]
    • eine gut sitzende Krawatte
    1. so einstudiert, eingeübt sein, dass man das Gelernte perfekt beherrscht [und richtig anwenden, ausführen kann]

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiele

      • beim Meister sitzt jeder Handgriff
      • die Vokabeln müssen einfach sitzen
    2. richtig treffen und die gewünschte Wirkung erreichen

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiele

      • der Hieb, die Ohrfeige hat gesessen
      • <in übertragener Bedeutung>: das hat gesessen (diese Bemerkung hat die beabsichtigte [einschüchternde, verletzende o. ä.] Wirkung erreicht)

Blättern