Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

pas­sen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: pas|sen
Beispiele: du passt; gepasst; passe! und pass!; das passt sich nicht (umgangssprachlich)

Bedeutungsübersicht

    1. (von Kleidung o. Ä.) jemandem in Größe und Schnitt angemessen sein; der Figur und den Maßen entsprechen; nicht zu eng, zu weit, zu groß oder zu klein sein
    2. für jemanden, etwas geeignet sein; auf jemanden, etwas abgestimmt sein, sodass eine harmonische Gesamtwirkung entsteht
    1. genau das Maß, die Form o. Ä. haben, dass es sich zu etwas, in etwas [verbindend] bringen lässt
    2. einer Sache genau das Maß, die Form o. Ä. geben, dass sie sich zu etwas, in etwas [verbindend] bringen lässt
    1. (meist aus persönlichen Gründen o. Ä.) jemandes Einstellung entsprechen und deshalb sehr angenehm sein
    2. (umgangssprachlich) sich schicken, gehören
    3. (landschaftlich) richtig sein, stimmen
    4. mit jemandem, etwas übereinstimmen
    1. (landschaftlich) aufpassen
    2. (landschaftlich) auf jemanden, etwas gespannt warten, lauern
    1. (Skat) nicht [mehr] weiterreizen (und damit darauf verzichten, das Spiel in die Hand zu bekommen)
    2. (umgangssprachlich) nicht weiterwissen, keine Antwort wissen und deshalb (in diesem Fall) aufgeben
  1. (Ballspiele, besonders Fußball) (den Ball) einem Spieler, einer Spielerin der eigenen Mannschaft gezielt zuspielen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu passen

Aussprache

Betonung: pạssen
Lautschrift: [ˈpasn̩] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch (niederrheinisch) passen = zum Ziel kommen, erreichen (durch niederländische Vermittlung) < französisch passer, passieren

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich passeich passe 
 du passtdu passest pass, passe!
 er/sie/es passter/sie/es passe 
Pluralwir passenwir passen 
 ihr passtihr passet
 sie passensie passen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich passteich passte
 du passtestdu passtest
 er/sie/es passteer/sie/es passte
Pluralwir passtenwir passten
 ihr passtetihr passtet
 sie passtensie passten
Partizip I passend
Partizip II gepasst
Infinitiv mit zu zu passen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. (von Kleidung o. Ä.) jemandem in Größe und Schnitt angemessen sein; der Figur und den Maßen entsprechen; nicht zu eng, zu weit, zu groß oder zu klein sein

      Beispiel

      der Mantel passt [mir] nicht
    2. für jemanden, etwas geeignet sein; auf jemanden, etwas abgestimmt sein, sodass eine harmonische Gesamtwirkung entsteht

      Beispiele

      • die Farbe der Schuhe passt nicht zum Anzug
      • sie passt nicht zu uns
      • <häufig im 1. Partizip>: bei passender Gelegenheit
    1. genau das Maß, die Form o. Ä. haben, dass es sich zu etwas, in etwas [verbindend] bringen lässt

      Beispiel

      dieser Deckel passt nicht auf den Topf
    2. einer Sache genau das Maß, die Form o. Ä. geben, dass sie sich zu etwas, in etwas [verbindend] bringen lässt

      Beispiel

      die Bolzen in die Bohrlöcher passen
    1. (meist aus persönlichen Gründen o. Ä.) jemandes Einstellung entsprechen und deshalb sehr angenehm sein

      Beispiele

      • der neue Mann passte dem Chef nicht
      • um 15 Uhr passt es mir gut

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      das könnte dir (ihm usw.) so passen (spöttisch: das hättest du [das hätte er usw.] wohl gerne so)
    2. sich schicken, gehören

      Grammatik

      sich passen

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      das, deine Kleidung passt sich nicht für diesen Anlass
    3. richtig sein, stimmen

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      was sie berichtet hat, das könnte eher passen, als das, was er da erzählt
    4. mit jemandem, etwas übereinstimmen

      Beispiel

      das passt ganz gut auf die Beschreibung
    1. aufpassen

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      auf ihn musst du besonders passen, er ist gefährlich
    2. auf jemanden, etwas gespannt warten, lauern

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      den ganzen Tag habe ich auf dich gepasst
    1. nicht [mehr] weiterreizen (und damit darauf verzichten, das Spiel in die Hand zu bekommen)

      Gebrauch

      Skat

      Beispiel

      [ich] passe!
    2. nicht weiterwissen, keine Antwort wissen und deshalb (in diesem Fall) aufgeben

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      da muss ich passen, das weiß ich nicht
  1. (den Ball) einem Spieler, einer Spielerin der eigenen Mannschaft gezielt zuspielen

    Herkunft

    englisch to pass

    Gebrauch

    Ballspiele, besonders Fußball

    Beispiel

    er passte steil zum Libero

Blättern