Ka­nal, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
Kanal
Lautschrift
🔉[kaˈnaːl]

Rechtschreibung

Worttrennung
Ka|nal

Bedeutungen (6)

  1. künstlicher schiffbarer Wasserlauf als Verbindung zwischen Meeren, Flüssen, Seen
    Kanal - Nord-Ostsee-Kanal in Schleswig Holstein
    Nord-Ostsee-Kanal in Schleswig Holstein - © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiele
    • Kanäle durchziehen das Land
    • einen Kanal anlegen, bauen
  2. offener Wasserlauf oder unterirdisch geführte Rohrleitung für Abwässer, Bewässerung oder Entwässerung
    Beispiele
    • der Kanal ist verstopft
    • infolge des anhaltenden Regens liefen die Kanäle über
  3. röhrenförmiger Verbindungsgang, Durchgang
    Gebrauch
    Anatomie
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • den Kanal voll haben (salopp: 1. betrunken sein. 2. einer Sache gründlich überdrüssig sein.)
  4. bestimmter Frequenzbereich eines Senders
    Gebrauch
    Rundfunk, Fernsehen
    Beispiele
    • einen Kanal wählen, einschalten
    • eine Sendung auf einem Kanal sehen
    • was läuft im andern Kanal?
  5. Weg, auf dem etwas (besonders Informationen) weitergeleitet wird
    Beispiel
    • diplomatische, dunkle, geheime Kanäle
  6. Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • der Kanal (zum Atlantischen Ozean gehörendes, durch die Straße von Dover mit der Nordsee verbundenes Meeresgebiet zwischen Großbritannien und dem europäischen Festland; der Ärmelkanal)

Herkunft

italienisch canale = Leitungsröhre, Kanal < lateinisch canalis = Röhre, Rinne, Wasserlauf, Kanal, zu: canna = kleines Rohr, Röhre < griechisch kánna = Rohr(geflecht), aus dem Semitischen

Grammatik

Singular Plural
Nominativ der Kanal die Kanäle
Genitiv des Kanals der Kanäle
Dativ dem Kanal den Kanälen
Akkusativ den Kanal die Kanäle

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Kanal
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?