Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Ast, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Ast

Bedeutungsübersicht

  1. stärkerer Zweig eines Baumes [der unmittelbar aus dem Stamm hervorgeht]
  2. Stelle im bearbeiteten Holz, an der ein Ast abzweigte
    1. (landschaftlich) Rücken
    2. (landschaftlich) krummer, verwachsener Rücken

Aussprache

Betonung: Ạst 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch ast, eigentlich = das, was (am Stamm) ansitzt

Grammatik

 SingularPlural
Nominativder Astdie Äste
Genitivdes Astes, Astsder Äste
Dativdem Astden Ästen
Akkusativden Astdie Äste

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. stärkerer Zweig eines Baumes [der unmittelbar aus dem Stamm hervorgeht]

    Beispiele

    • ein dicker, knorriger Ast
    • der Vogel hüpft von Ast zu Ast
    • <in übertragener Bedeutung>: die Äste einer Arterie
    • <in übertragener Bedeutung>: (Mathematik) die Äste einer Parabel

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • den Ast absägen, auf dem man sitzt (umgangssprachlich: sich selbst seiner Lebensgrundlage berauben)
    • auf dem absteigenden Ast sein (1. in seinen Fähigkeiten, Leistungen nachlassen. 2. in schlechtere Lebensverhältnisse geraten.)
    • einen Ast durchsägen (umgangssprachlich scherzhaft: laut schnarchen)
  2. Stelle im bearbeiteten Holz, an der ein Ast abzweigte
    1. Rücken

      Grammatik

      ohne Plural

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      den Rucksack auf den Ast nehmen
    2. krummer, verwachsener Rücken

      Grammatik

      ohne Plural

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      einen Ast haben

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      sich <Dativ> einen Ast lachen (salopp: sehr heftig lachen)

Blättern