auf­ge­ben

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉aufgeben

Rechtschreibung

Worttrennung
auf|ge|ben

Bedeutungen (7)

  1. zur Weiterleitung, Beförderung, Bearbeitung übergeben
    Beispiele
    • ein Paket am Schalter, bei/auf der Post aufgeben
    • wir gaben die Koffer bei der Bahn, am/auf dem Bahnhof auf
    • eine Annonce aufgeben (in die Zeitung setzen)
    • der Gast gab beim Ober seine Bestellung auf
    1. als Schularbeit auftragen
      Beispiel
      • der Lehrer gab ihnen eine Nacherzählung auf
    2. als Aufgabe stellen, zur Auflösung vorlegen
      Beispiel
      • die Sphinx, die jedem Vorübergehenden ein Rätsel aufgab
    3. auferlegen; auftragen, etwas zu tun
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • sie hat ihm einiges zum Nachdenken aufgegeben
  2. Gebrauch
    landschaftlich
    Beispiel
    • wir ließen uns Bratkartoffeln aufgeben
  3. zu verarbeitendes Gut auf ein Fördergerät geben [und an eine Maschine o. Ä. übergeben]
    Gebrauch
    Technik
    Beispiel
    • Schotter aufgeben
  4. Gebrauch
    Kaufmannssprache
    Beispiel
    • der Auftraggeber muss richtige Maße aufgeben
  5. Gebrauch
    Ballspiele
    1. mit etwas aufhören
      Beispiele
      • das Rauchen aufgeben
      • seinen Widerstand, die Verfolgung aufgeben
      • ich habe es aufgegeben, darüber nachzudenken
      • gibs auf! (umgangssprachlich; bemühe dich nicht, es ist doch zwecklos!)
      • den Kampf, das Studium aufgeben (abbrechen, vorzeitig beenden)
    2. sich von etwas trennen; auf etwas verzichten
      Beispiele
      • sein Geschäft, seine Praxis aufgeben (schließen)
      • seine Wohnung aufgeben
      • seinetwegen hat sie ihren Beruf, ihre Karriere aufgegeben (nicht weiter ausgeübt)
      • ein Amt aufgeben (niederlegen)
      • Ansprüche, Gewohnheiten, Pläne, Grundsätze aufgeben
      • die, alle Hoffnung aufgeben
      • seine Träume aufgeben
    3. als verloren oder tot ansehen, keine Hoffnung mehr auf jemanden setzen
      Beispiele
      • du darfst dich nicht aufgeben
      • die Ärzte hatten die Patientin schon aufgegeben (hatten mit ihrem Tod gerechnet)
    4. nicht weitermachen; aufhören
      Beispiele
      • trotz aller Schwierigkeiten nicht aufgeben
      • sie gibt nicht so leicht auf (lässt sich nicht entmutigen)
    5. ein Spiel, einen Wettkampf vorzeitig abbrechen
      Gebrauch
      Sport
      Beispiel
      • der Europameister musste in der 7. Runde aufgeben

Herkunft

mittelhochdeutsch ūfgeben = übergeben, fahren lassen; anheimstellen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
aufgeben
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?