Schub, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Schub

Rechtschreibung

Worttrennung
Schub

Bedeutungen (4)

    1. das Schieben; Stoß
      Gebrauch
      selten
      Beispiele
      • mit einem kräftigen Schub wurde das Hindernis aus dem Weg geräumt
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 durch die Rolle in diesem Film bekam seine Karriere einen kräftigen Schub
    2. Kraft, mit der etwas nach vorn getrieben, gestoßen wird; Vortrieb (2)
      Gebrauch
      Physik, Technik
      Beispiel
      • das Raketentriebwerk erzeugt einen Schub von 680 Tonnen
    3. Gebrauch
      Mechanik
  1. Anzahl von gleichzeitig sich in Bewegung setzenden, abgefertigten, beförderten Personen oder bearbeiteten Sachen
    Beispiele
    • der erste Schub Brötchen ist schon verkauft
    • immer neue Schübe von Flüchtlingen kamen an
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • jemanden auf den Schub bringen (Jargon: jemanden zwangsweise [in einem Sammeltransport] irgendwohin befördern)
    • per Schub (Jargon: zwangsweise)
  2. in unregelmäßigen Abständen auftretende Erscheinung einer fortschreitenden Erkrankung; einzelner Anfall
    Beispiel
    • Multiple Sklerose tritt meist in Schüben auf
  3. Gebrauch
    landschaftlich

Synonyme zu Schub

Herkunft

mittelhochdeutsch schub, schup = Aufschub, Abschieben der Schuld auf andere; ursprünglich nur Rechtssprache, zu schieben

Grammatik

der Schub; Genitiv: des Schubes, Schubs, Plural: die Schübe

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Schub
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?