Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .
Anzeige
Anzeige

Pro­phet, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online
Anzeige

Rechtschreibung

Worttrennung: Pro|phet
Beispiel:  Regel 150: die Großen Propheten (z. B. Jesaja), die Kleinen Propheten (z. B. Hosea)

Bedeutungsübersicht

  1. jemand, der sich von seinem Gott berufen fühlt, als Mahner und Weissager die göttliche Wahrheit zu verkünden und der als religiöse Autorität anerkannt wird
  2. (Religion) prophetisches Buch des Alten Testaments

Synonyme zu Prophet und Prophetin

Hellseher, Hellseherin, Mahner, Mahnerin, Rufer, Ruferin, Seher, Seherin, Wahrsager, Wahrsagerin, Warner, Warnerin, Weissager, Weissagerin; (gehoben) Künder, Künderin; (bildungssprachlich) Alarmist, Alarmistin; (abwertend, scherzhaft) Kaffeesatzleser, Kaffeesatzleserin; (norddeutsch) Spökenkieker, Spökenkiekerin
Anzeige

Aussprache

Betonung: Prophet 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch prophēt(e), lateinisch propheta < griechisch prophḗtēs, zu: prophánai = vorhersagen, verkünden

Grammatik

 SingularPlural
Nominativder Prophetdie Propheten
Genitivdes Prophetender Propheten
Dativdem Prophetenden Propheten
Akkusativden Prophetendie Propheten
Anzeige

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. jemand, der sich von seinem Gott berufen fühlt, als Mahner und Weissager die göttliche Wahrheit zu verkünden und der als religiöse Autorität anerkannt wird

    Beispiele

    • der Prophet Amos
    • der Prophet [Allahs] (islamische Bezeichnung für Mohammed)
    • das Buch des Propheten Jeremia
    • Gott berief ihn zum Propheten
    • <in übertragener Bedeutung>: die Propheten einer Drogenkultur
    • <in übertragener Bedeutung>: ich bin doch kein Prophet! (umgangssprachlich; das weiß ich natürlich auch nicht!)
    • <in übertragener Bedeutung>: man braucht kein Prophet zu sein, um das vorauszusehen

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    der Prophet gilt nichts in seinem Vaterland[e] (jemandes Fähigkeiten, Gaben o. Ä. werden von seiner näheren Umgebung, in der eigenen Heimat oft nicht anerkannt, gewürdigt; nach Matthäus 13, 57)
  2. prophetisches Buch des Alten Testaments

    Grammatik

    meist im Plural

    Gebrauch

    Religion

Blättern