er­schei­nen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
🔉erscheinen

Rechtschreibung

Worttrennung
er|schei|nen
Beispiel
ihr jetzt erschienener Roman

Bedeutungen (3)

    1. sichtbar, wahrnehmbar werden; sich zeigen
      Herkunft
      mittelhochdeutsch erschīnen, althochdeutsch irscīnan
      Beispiele
      • er erschien auf dem Bildschirm
      • die Küste erschien am Horizont
    2. sich im Traum, als Vision o. Ä. zeigen
      Herkunft
      mittelhochdeutsch erschīnen, althochdeutsch irscīnan
      Beispiel
      • Hamlet erscheint der Geist seines Vaters
    3. sich wie erwartet einfinden, einstellen; auftreten
      Herkunft
      mittelhochdeutsch erschīnen, althochdeutsch irscīnan
      Beispiele
      • als Zeugin vor Gericht erscheinen
      • er ist heute nicht zum Dienst erschienen
      • 〈substantiviert:〉 sie dankte den Zuhörern für ihr zahlreiches Erscheinen
  1. herausgegeben, veröffentlicht werden
    Beispiele
    • die Zeitschrift erscheint monatlich
    • 〈substantiviert:〉 das Buch war gleich nach [seinem] Erscheinen vergriffen
  2. sich in bestimmter Weise darstellen
    Beispiele
    • alles erschien mir wie ein Traum
    • es erscheint uns nötig, wünschenswert, dass nachgebessert wird
    • er bemüht sich, ruhig zu erscheinen (zu wirken, einen ruhigen Eindruck zu machen)

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
erscheinen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?