Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Lip­pe, die

Wortart: Substantiv, feminin
Wörter mit gleicher Schreibung: Lippe (Eigenname), Lippe (Substantiv, feminin)
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Lip|pe

Bedeutungsübersicht

    1. fleischiger oberer oder unterer Rand des [menschlichen] Mundes
    2. (salopp) Mundwerk
  1. (Botanik) oberer oder unterer hervorstehender Teil der Blumenkrone (z. B. an Lippenblütlern)

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Aussprache

Betonung: Lịppe🔉

Herkunft

aus dem Mitteldeutschen, Niederdeutschen < mitteldeutsch, mittelniederdeutsch lippe, ursprünglich = schlaff Herabhängendes

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdie Lippedie Lippen
Genitivder Lippeder Lippen
Dativder Lippeden Lippen
Akkusativdie Lippedie Lippen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. Lippe
      © Bibliographisches Institut, Berlin
      fleischiger oberer oder unterer Rand des [menschlichen] Mundes

      Beispiele

      • schmale, volle, wulstige, aufgesprungene, rote, blaue Lippen
      • die Lippen öffnen, [zum Kuss] spitzen
      • sie kräuselte, schürzte verächtlich die Lippen
      • die Lippen nachziehen, [mit der Zunge] anfeuchten
      • sich <Dativ> die Lippen schminken, anmalen, lecken, [mit der Zunge] anfeuchten
      • das Glas, die Trompete an die Lippen setzen
      • auf ihren Lippen lag ein Lächeln
      • den Finger auf die Lippen legen (den Zeigefinger auf die Lippen legen, um zum Stillsein, zum Schweigen aufzufordern)
      • sich <Dativ> auf die Lippen beißen (besonders um ein Lachen zu unterdrücken oder weil man eine unmittelbar vorher gemachte Äußerung sofort bereut)
      • einen Laut mit den Lippen bilden
      • jemandem etwas von den Lippen ablesen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • an jemandes Lippen hängen (einer bzw. einem Sprechenden konzentriert, gespannt zuhören [und sie bzw. ihn dabei anblicken])
      • etwas auf den Lippen haben (etwas gerade äußern, von sich geben [wollen]: ein Wort auf den Lippen haben)
      • etwas/mit etwas auf den Lippen (etwas äußernd, singend o. Ä.: ein fröhliches Lied auf den Lippen, wanderten sie durch das Tal; mit einem Fluch auf den Lippen kam er hereingestolpert)
      • [jemandem] auf den Lippen ersterben (gehoben: unter einem starken Eindruck o. Ä. plötzlich nicht ausgesprochen, geäußert werden: das Wort erstarb ihr auf den Lippen)
      • [nicht] über jemandes Lippen/jemandem [nicht] über die Lippen kommen ([nicht] von jemandem ausgesprochen werden können)
      • etwas [nicht] über die Lippen bringen (es [nicht] fertigbringen, etwas auszusprechen, zu äußern)
      • jemandem leicht, glatt o. ä. von den Lippen fließen/gehen (von jemandem ohne Bedenken geäußert werden)
    2. Mundwerk

      Grammatik

      ohne Plural

      Gebrauch

      salopp

      Beispiel

      das ist die freche Berliner Lippe

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      eine [dicke/große] Lippe riskieren (umgangssprachlich: großsprecherisch reden)
  1. oberer oder unterer hervorstehender Teil der Blumenkrone (z. B. an Lippenblütlern)

    Gebrauch

    Botanik

Blättern