Kir­che, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
Kirche
Lautschrift
🔉[ˈkɪrçə]

Rechtschreibung

Worttrennung
Kir|che

Bedeutungen (4)

  1. geweihtes Gebäude mit einem oder mehreren [Glocken]türmen, in dem die Mitglieder einer christlichen Glaubensgemeinschaft Gottesdienst abhalten, beten, liturgische Handlungen vollziehen u. a.
    Beispiele
    • eine kleine, katholische, evangelische, gotische, romanische Kirche
    • eine Kirche bauen, einweihen, besichtigen
    • in der Kirche riecht es nach Weihrauch
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • die Kirche im Dorf lassen (eine Sache in einem vernünftigen Rahmen betrachten, nicht übertreiben; wie auch in den beiden folgenden Wendungen steht „Kirche“ hier für „Kirchengemeinde“ und bezeichnet den längeren Weg, der meist bei ländlichen Bittprozessionen um das Dorf eingeschlagen wurde)
    • die Kirche ums Dorf tragen (unnötig umständlich, kompliziert vorgehen)
    • mit der Kirche ums Dorf laufen/fahren (unnötige Umstände machen, die Abwicklung, das Verfahren einer Angelegenheit unnötig kompliziert machen: warum hast du mich nicht gleich gefragt und bist erst mit der Kirche ums Dorf gefahren?)
  2. Grammatik
    ohne Plural
    Beispiele
    • die Kirche fängt um 10 Uhr an
    • die Kirche ist aus, zu Ende
    • sonntags in die Kirche gehen
    • ich war schon lange nicht mehr in der Kirche
  3. einer bestimmten Konfession angehörende, in einer festen Organisationsform zusammengeschlossene christliche Glaubensgemeinschaft
    Beispiele
    • die katholische, evangelische, orthodoxe Kirche
    • (katholische Religion) die allein selig machende, heilige Kirche
    • der Zusammenschluss aller Kirchen in der Ökumene
    • aus der Kirche austreten
    • wieder in den Schoß der Kirche zurückkehren (gehoben; sich der christlichen Glaubensgemeinschaft wieder anschließen)
  4. durch die Geistlichen, den Klerus repräsentierte, auf bestimmte Weise organisierte und verwaltete Institution der christlichen Glaubensgemeinschaft
    Beispiele
    • die Kirche hat sich zu dieser Frage nicht geäußert
    • die Macht der Kirche im Mittelalter
    • die Trennung von Kirche und Staat

Herkunft

mittelhochdeutsch kirche, althochdeutsch kiricha < spätgriechisch kyrikón = Gotteshaus, zu älter: kyriakón, eigentlich = das zum Herrn gehörende (Haus), zu: kýrios = Herr

Grammatik

die Kirche; Genitiv: der Kirche, Plural: die Kirchen

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Kirche
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?