Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Höl­le, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Höl|le

Bedeutungsübersicht

    1. (Religion) Ort der ewigen Verdammnis für die Sünder; Reich des Teufels
    2. Ort, Zustand großer Qualen; etwas Schreckliches, Furchteinflößendes, Unerträgliches
  1. (landschaftlich) in alten [Bauern]häusern (mit einer Sitzbank versehener) enger Raum zwischen Kachelofen und Wand

Synonyme zu Hölle

Aussprache

Betonung: Họ̈lle🔉

Grammatik

die Hölle; Genitiv: der Hölle, Plural: die Höllen (Plural selten)
 SingularPlural
Nominativdie Hölledie Höllen
Genitivder Hölleder Höllen
Dativder Hölleden Höllen
Akkusativdie Hölledie Höllen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. Hölle - Künstlerische Darstellung der Hölle (von E. Delacroix)
      Künstlerische Darstellung der Hölle (von E. Delacroix) - © Directmedia Publishing, Berlin
      Ort der ewigen Verdammnis für die Sünder; Reich des Teufels

      Grammatik

      ohne Plural

      Herkunft

      mittelhochdeutsch helle, althochdeutsch hell[i]a, wahrscheinlich ursprünglich = die Bergende, verwandt mit hehlen

      Gebrauch

      Religion

      Beispiele

      • die Schrecken der Hölle
      • in die Hölle kommen, zur Hölle fahren (verdammt werden)

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • jemanden zur Hölle wünschen (gehoben: jemanden, über den man sich ärgert, aus der Welt wünschen)
      • zur Hölle mit jemandem, etwas (als heftige Verwünschung in Bezug auf jemanden, etwas [Negatives], von dem man wünscht, dass er, es nicht [mehr] da wäre, nicht mehr existierte: zur Hölle mit den Verrätern!)
    2. Hölle - Die grüne Hölle (der Urwald)
      Die grüne Hölle (der Urwald) - © MEV Verlag, Augsburg
      Ort, Zustand großer Qualen; etwas Schreckliches, Furchteinflößendes, Unerträgliches

      Herkunft

      mittelhochdeutsch helle, althochdeutsch hell[i]a, wahrscheinlich ursprünglich = die Bergende, verwandt mit hehlen

      Beispiel

      sie hat bei ihm die Hölle

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • die grüne Hölle (der Urwald)
      • die Hölle ist los (umgangssprachlich: es herrscht [irgendwo] große Aufregung, wildes Durcheinander, unerträglicher Lärm; es geht turbulent zu; draußen, im Kinderzimmer ist die H. los!)
      • jemandem die Hölle heißmachen (umgangssprachlich: jemandem [durch Drohungen, mit einem Anliegen o. Ä.] heftig zusetzen; ursprünglich von den Schilderungen der Qualen und dem Feuer in der Hölle (1 a) ausgehend; vgl. das mittelhochdeutsche Adjektiv helleheiʒ = heiß wie die Hölle)
      • jemandem das Leben zur Hölle machen (jemandem das Leben unerträglich machen)
  1. in alten [Bauern]häusern (mit einer Sitzbank versehener) enger Raum zwischen Kachelofen und Wand

    Herkunft

    eigentlich = Raum, in dem man etwas »bergen« kann

    Gebrauch

    landschaftlich

Blättern